Plattenkritik

Good Charlotte - Good Morning Revival

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.03.2007
Datum Review: 18.03.2007

Good Charlotte - Good Morning Revival

 

Die Stadion-Punker von GOOD CHARLOTTE melden sich zurück. 2 Jahre ist es her, dass man zuletzt mit "The Chronicles Of Life And Death" die Charts ein weiteres mal stürmte. Die Band aus Maryland wird zwar gerne von der Punk und Hardcore Szene gehasst, hat jedoch neben BLINK 182 maßgeblich zu der Kommerzialisierung von Punkrock beigetragen, wovon Bands wie SUM 41 oder SIMPLE PLAN maßgeblich profitiert haben. Tanzten die Kids noch zu "Little Things" und dem "Festival Song" und konsumierten nebenbei Bands wie THE JULIANA THEORY, NEW FOUND GLORY und SOMETHING CORPORATE, war man "Lifestyles Of The Rich And Famous" der Szene schon zu glatt poliert. Dem Erfolg tat dies keinen Abbruch und besagtes letztes Album verkaufte sich mehr als 9 Millionen Mal.

Nun melden sich die Madden Zwillinge zurück und haben bereits im Vorfeld Großes versprochen, man möchte dem Genre weiterhin einen Schritt voraus sein, habe 50-60 Songs komplett über Bord geworfen und wolle sich komplett neu erfinden. Auch Produzent Don Gilmore (Linkin Park, Avril Lavigne), mit dem man bereits das selbstbetitelte Debüt produzierte, teilte das Ziel, dass sich die Leute fragen: "Wie? Das ist Good Charlotte?’." Komischerweise hören sich die neu erfundenen GOOD CHARLOTTE genauso an wie die alten: Durchproduzierter, glatter und vor allem radiokompatibler und hittauglicher Poppunk dröhnt aus den Boxen. Aber GOOD CHARLOTTE haben auch ein wenig experimentiert. Die Single "Keep Your Hands Off My Girl" hat ein gewissen GORILLAZ Flair mit rappenden Musikern, HipHop Einschlägen und einer weiblichen Backgroundsirene, die die Zielgruppe betörend ihrer Sinne beraubt in die Plattenläden lockt. Ansprechend ist sicherlich auch "The River" welches anfänglich mit Gothic Elementen spielt und einen Hauch von HEAVENS verströmt. Orchestral wird man von Bläsern, Triangel und Piano berieselt oder extrem cheesy mit Elektroklängen bei dem "Dance Floor Anthem" eingenommen. Ansonsten spielt man die bewährte Klaviatur aus Teenie Problemen, dicken Hooks und dem Wechselspiel der Madden Jungs. Fans der Band werden mit "Good Morning Revival" sicherlich nicht enttäuscht sein und wer ein Faible für die tätowierten Guccipunks hat wird sich nach diesem Release die Finger lecken. Persönlich kann ich mich für eine süße, kurze Weil mit "Good Morning Revival" anfreunden, letztendlich ist selbst mir als FALL OUT BOY Fan das Release zu glatt und kantenlos.


Tracks:

1. Good Morning Revival
2. Misery
3. The River
4. Dance Floor Anthem
5. Keep Your Hands Off My Girl
6. Victims Of Love
7. Where Would We Be Now
8. Break Apart Her Heart
9. All Black
10. Beautiful Place
11. Something Else
12. Broken Hearts Parade
13. March On

Alte Kommentare

von Anna 21.03.2007 13:51

ich fand die letzen Alben eindeutig besser !!^^

von nils 26.03.2007 10:26

komm hör auf...

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media