Plattenkritik

Good Riddance - Operation Phoenix

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Good Riddance - Operation Phoenix

 

Yeah - Fu**ing RulZ, die vierte Scheibe von Good Riddance ist endlich draußen und rockt wie Sau. Alte Schule eher im Stiel der ersten beiden LP´s. Auf jeden Fall wieder mal die perfekte Kombination aus Geknüppel, Melodie und dem richtigen Tupfer California-Style.

Jede Menge Ohrwürmer, die jedoch alle kaum länger als 2 Minuten sind (was nicht heißen soll, daß das verkehrt ist)!!

Die Texte sind, wie erwartet, äußerst kritisch, Sänger Russ hat seiner Band auch in Sachen Politik (auch aktuelle Geschehen) mal wieder alle Ehre gemacht hat.

Das Cover wird geziehrt von einer abgewandelten CIA-Marke die im Zusammenhang mit dem Titel des Albums steht. Operation Phoenix war ein Kommando im Vietnamkrieg das Gefangenenlager errichtete, und angebliche Vietkong-Sympathisanten entführt, gefoltert und auch getötet haben soll. Was ich von der Rückseite halten soll, weiß ich selbst nicht so genau! Eine Leiche mit geschältem Schädel und vergammelten Augen? Sollte man nicht unbedingt vor (oder nach) dem Essen betrachten.

Naja, wie auch immer, meiner Meinung nach ist Operation Phoenix die bisher beste LP in der Geschichte von Good Riddance, und die perfekte Scheibe für den Sommer.

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media