Plattenkritik

Gorath - Apokálypsis (Unveiling the age that is not to come)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.09.2011
Datum Review: 04.10.2011

Gorath - Apokálypsis (Unveiling the age that is not to come)

 

Es gibt Alben, die vom Hörer eine absolute Aufmerksamkeit abverlangen. Ist man jedoch bereit diese zu investieren, wird man mit einem reinen Hörerlebnis belohnt.
Ein solches Hörerlebnis ist den Schwarz Metallern von GORATH mit ihrem fünften Album namens „Apokálypsis (Unveiling the age that is not to come)“ gelungen. Dabei machen sie es dem Gewillten mit ihren Songs, welche mit Spiellängen um die acht Minuten durch extreme Achterbahnfahrten führen, nicht wirklich einfach.

Dabei fängt das Album genauso an, wie man es schon von unzähligen anderen BLACK METAL Bands gehört hat. Doch was nach den ersten Akkorden folgt, verhält sich gegensätzlich der üblichen Gewohnheiten. Der grobe Umriss des Klangkörpers von GORATH zeigt deutliche Konturen von Bands wie DISSECTION oder MAYHEM, der rasend schnelle und düstere Formen erzeugt und durch die Songs hetzt. Doch dann offenbart der Sound des Vierers aus Belgien noch ein zweites, eindrucksvolles Gesicht. Verhüllt in einem progressiven, POSTROCK ähnlichem Gewand, verwandeln sich die Stücke immer wieder in eine Gestalt, die mit einer verstörenden Leichtigkeit durch tiefe Soundlandschaften führt, welche mit massiven Soundwänden gespickt sind. Es vergehen Minuten ohne jegliche Begleitung eines Gesanges, bis die düstere Atmosphäre sich wie eine Schlinge bedrohlich zu zieht, und man wieder gepackt und ins nächste Inferno mitgerissen wird.

GORATH haben es auf den sieben Akten ihres Albums meisterlich geschafft, ihren im BLACK METAL verwurzelten Sound, mit Elementen aus DRONE, PROG METAL und einem gewissen Anteil POSTROCK artiger Klänge zu vermischen, ohne sich im AMBIENT zu verlieren. Daraus entstanden ist ein BLACK METAL Album, das in seiner Gesamtheit aus den bisherigen Veröffentlichungen dieses Jahres herausragt und auch noch in nächster Zeit einen tiefen Eindruck hinterlassen wird.

Tracklist:
1. Before the Throne of the Demiurge
2. The Seven Seals
3. Wrath of God
4. Le Porteur de Lumière
5. Beasts from the Earth and the Sea
6. Whore of Babylon
7. Millennium

Alte Kommentare

von Blasta Tha Butcha! 04.10.2011 22:08

Da singt doch der AZAD, oder?

von Hallo wir spielen Black Metal 07.10.2011 14:11

Deswegen haben wir einen BlackMetal Band namen, einen Black Metal Albumnamen, ein Black Metal Cover und machen auch sonst sau den bösen Black Metal, damit wir nicht klingen wie die 400.012.153 anderen Bands machen wir n paar andere Elemente rein, die sich eigentlich richtig gut anhören, aber wir zerstören sie in dem wir dann wieder wütenden Black Metal spielen. Außerdem ist unser Sänger ne richtige Black Metal Katze. RAAAWWRR. Villeicht wird unseren nächstes Album n Post-Rock Album, das wäre zwar kein black Metal, aber immerhin gut.

von Necrofores 08.10.2011 09:44

Hammer Platte!

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media