Plattenkritik

Grade - Headfirst Straight To Hell

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Grade - Headfirst Straight To Hell

 

Kyle Bishop hat ja in ein paar Interviews schon angekündigt, dass der Under The Radar Nachfolger einige Metal-Einflüsse haben wird... Wer jetzt denkt, dass Grade auf die Metalcore Schiene aufspringen liegt total falsch und soooo Metal ist Headfirst Straight To Hell bis aufs Cover auch wieder nicht.
Im direkten Vergleich zu Under The Radar ist die neue etwas kantiger und rauher ausgefallen, man kann nicht gleich bei jedem Song mitsingen und Kyle kreischt öfter. Diese CD braucht schon einige Hördurchgänge bis man sie halbwegs begriffen hat, was sie aber gleichzeitig interessanter macht. In einem Song wurde sogar sehr geschickt ein Iron Maiden Riff verbraten.
Fazit: Ich rechne es Grade sehr hoch an, dass sie nicht auf Nummer sicher gegangen sind und einen astreinen "Under The Radar"- Nachfolger rausbringen. Stattdessen wurde das bewähre Grade-Konzept sinnvoll erweitert... Toll.

Autor

Bild Autor

Ploedi

Autoren Bio

Suche

Social Media