Plattenkritik

Grand Magus - Hammer Of The North

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.06.2010
Datum Review: 17.06.2010

Grand Magus - Hammer Of The North

 

“Hammer OF The North” ist allein vom Titel schon Heavy Metal. Und das GRAND MAGUS genau das sind, ist seit Jahren durch konstant hohes Niveau der Schweden bewiesen. Auch 2010 schütteln JB (Gitarre, Gesang), Fox (Bass) und Seb (Schlagzeug) wieder eine Riffkeule aus dem Ärmel, die in der Metallandschaft Spuren hinterlassen wird. Nach wie vor ist ihre Schaffenskraft durch den Doom gekennzeichnet, der immer wieder Einzug in die harten Tracks hält. Dabei entblößen GRAN MAGUS die kraftvolle Spielart bis auf den Kern, ohne jedoch an Pathos oder Aufgesetztheit zu ersticken. Genau das ist ihre Stärke, genau daran müssen sich andere Bands eine Scheibe abschneiden (Stichwort: MANOWAR). Die drei Protagonisten bilden nach all den Jahren eine solch tighte spielerische Einheit, dass sie wie siamesische Drillinge den Metalschoß Nährboden liefern. Der schnelle Zugang zu den Songs von „Hammer Of The North“ lässt unnötigen Ballast sofort abwerfen und schafft Platz für Augenmerk auf Melodie, stampfende Rhythmen und eindringliche Refrains, die wie immer durch die Magie versprühende Stimme JB getragen werden. Wenn dann noch ein Zahn zugelegt wird („At Midnight They'll Get Wise”) ist die Bandbreite an spielerischen Finessen perfekt. Wer zur Zeit eine Heavy Metal Referenz ohne Allüren und Aufgesetztheit sucht, die durchweg gute bis sehr gute Songs fabriziert, ist mit GRAND MAGUS fündig geworden. Nicht umsonst lautet ihre Myspace Präsenz „grandmagusROCKS“.

Tracklist:
01. I, The Jury
02. Hammer Of The North
03. Black Sails
04. Mountains Be My Throne
05. Northern Star
06. The Lord Of Lies
07. At Midnight They'll Get Wise
08. Bond Of Blood
09. Savage Tales
10. Ravens Guide Our Way

Alte Kommentare

von 20.06.2010 02:28

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media