Plattenkritik

Grave - Burial Ground

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.06.2010
Datum Review: 15.06.2010

Grave - Burial Ground

 

Wenn eine Band zur Speerspitze des schwedischen Death Metal zählt(e) und (fast) in einem Atemzug mit Größen wie ENTOMBED oder DISMEMBER genannt werden darf, wenn diese Band über 20 Jahre und zehn Alben auf dem Buckel hat, dann ist der Name GRAVE nicht weit entfernt. Und die Old School Death Metal Kante des Vorgängers wird weiter fortgesetzt, wobei GRAVE schon immer rückwärtsgerichtet waren. Aber in der Mitte der Schaffensphasen schlichen sich doch einige Neigungen im Bandsound ein, die den Anhängern mächtig aufstießen. Seit einigen Jahren besinnen sich die Schweden jedoch wieder auf die Metzelei der Anfangstage und setzen Stein auf Stein auf das alte Gemäuer. Auch haben die Mannen um Aushängeschild Ola Lindgren (Grunts, Gitarre) wieder mehr den Groove gepachtet und gesellen sich häufig, aber nicht zu häufig, zum oberen Geschwindigkeitsbereich. „Burial Ground“ ist ohne Firlefanz komponiert, animiert sofort zum Bangen und zeigt gereiftes, beinahe gärendes Songwriting. Denn „Back From The Grave“ wurde bereits aufgenommen, bereits hier haben ihre Klassiker in neue Songs geschweißt und ein Feeling der Anfangstage des Death Metal entstehen lassen. Vielleicht könnte auf die Idee gekommen werden, „Burial Ground“ als angestaubt abzustrafen, aber Spaß machen die Schweden nach wie vor. Mehr aber auch nicht.

Tracklist:
01. Liberation
02. Semblance In Black
03. Dismembered Mind
04. Ridden With Belief
05. Conquerer
06. Outcast
07. Sexual Mutilation
08. Bloodtrail
09. Burial Ground

Alte Kommentare

von Tobe 16.06.2010 11:21

"Wenn eine Band zur Speerspitze des schwedischen Death Metal zählt(e) und (fast) in einem Atemzug mit Größen wie ENTOMBED oder DISMEMBER genannt werden darf, wenn diese Band über 20 Jahre und zehn Alben auf dem Buckel hat, dann..." ...könnten sie ruhig mal an die grossartigen cover-artworks der ersten paar scheiben anknüpfen ;-) komischerweise konnte ich damals noch der hating life einiges abgewinnen (obwohl die scheibe objektiv betrachtet mit grave gar nichts zu tun hatte), aber danach hat mich da so gut wie gra nichts mehr berührt. die eresten 3 (oder warns 3,5?) alben bleiben unerreicht. kann mir auch nicht vorstellen dass burial ground das für mich noch gross ändern wird.

von @Tobe 16.06.2010 11:33

Ich fand "Back From The Grave" auch gut.

von reuden 16.06.2010 13:16

das artwork is doch um ein Vielfaches geiler als die der letzten drei, vier PLatten

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media