Plattenkritik

Grave - Endless Procession Of Souls

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.08.2012
Datum Review: 14.08.2012

Grave - Endless Procession Of Souls

 

Es ist doch wirklich beruhigend zu sehen, dass die Zeit der Musik ebenso wenig anhaben kann, wie das Alter dem Musiker. Wenn man bedenkt, dass die Schweden von GRAVE ihre heutige Death Metal Institution bereits im Jahre 1986 ins Leben gerufen haben, vermag man sich gar nicht auszurechnen, wie alt wohl die einzelnen Mitglieder sein müssen. Umso erstaunlicher, dass GRAVE den "Jungen Wilden" immer noch vor machen, wie der gute alte Death Metal auch anno 2012 zu klingen hat.

Sicherlich verfügen die Schweden über eine jahrelang genährte Erfahrung, schließlich veröffentlichen sie mit „Endless Procession Of Souls“ ihr zehntes Studioalbum. Dennoch verfällt ihr Sound zu keinem Zeitpunkt der gefährlichen und Langeweile bringenden Routine. Auch auf Album Nummer Zehn werden flächendeckende, schwere Rhythmusteppiche gelegt, die gespickt sind mit allerhand Schwedentod-Stickereien. Was nicht rücksichtslos zermalmt wird, erfährt die unbarmherzige Erstickung unter massiven Doomparts über die solierende Geier kreisen. Fronter Ola Lindgren röhrt aus voller Kehle über die zehn Tracks und lässt genauso wie der Rest seines todbringenden Orchesters nicht einen Funken an der nötigen Power vermissen.
Selbstverständlich sind dem geneigten Old School Deather Dinge wie Innovation oder Weiterentwicklung relativ fremd bis egal, weil er nicht nach ihnen verlangt. Wichtig ist, dass seine Ohren mit dreckigen Hymnen gefüttert werden, die sich ins Hirn hämmern und walzen.
Und genau das liefern GRAVE auf „Endless Procession Of Souls“ mit Garantie und Gewähr. Punkt.

Tracklist
1. Dystopia
2. Amongst Marble And The Dead
3. Disembodied Steps
4. Flesh Epistle
5. Passion Of The Weak
6. Winds Of Chains
7. Encountering The Divine
8. Perimortem
9. Plague Of Nations
10. Epos

Alte Kommentare

von Mastei 14.08.2012 11:50

Super Album! =)

von Mulder 14.08.2012 12:43

Ich finde das Album auch sehr stark, aber für mich kommt irgendwie nicht viel an BLOODBATH ran. Deshalb versuche ich im kommenden KATATONIA Interview ein wenig heraus zu kriegen, ob und wie es da weiter geht.

von jonsen 14.08.2012 13:09

wie du recht hast. absolut nichts kommt an bloodbath ran. entrails drücken auch immer noch ganz gut, aber akerfeldt und co sind die ungekrönten schlacht-kaiser...;)

von Mulder 14.08.2012 13:46

...nur das Akerfeldt leider nicht mehr dabei ist.

von jonsen 14.08.2012 14:18

boah, das ist mal völlig an mir vorbeigegangen. dann bin ich mal gespannt was die noch bringen. akerfeldt zu ersetzen ist ne hausnummer...

von Bart 14.08.2012 15:57

Hat ja mit dem tägtgren super geklappt. Vielleicht sind ja der swanö. Wäre zumindest super. Auf die neue grave freue ich mich schon tierisch. Die letzte war ja auch schon sehr sehr stark

von Tobe 14.08.2012 18:17

wahrscheinlich bin ich zu alt, aber die "neuen" grave kommen an die alten sachen einfach nicht ran. und der akerfeldt ist doch schon mindestens 2mal wieder rein und raus bei bloodbath oder ?

von jonsen 14.08.2012 18:22

einmal raus und wieder rein und jetzt wieder raus....soviel ich weiß. hoffen wir mal er kommt auch wieder zur vernunft.

von Mulder 14.08.2012 20:06

Naja, da sich Opeth ja auch irgendwie vom Metal abgewandt haben, war das Ende von Akerfeldt bei Bloodbath irgendwie absehbar. Ich hoffe auf Tägtgrens Rückkehr.

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media