Plattenkritik

Green Day - 21 Century Breakdown

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.05.2009
Datum Review: 05.06.2009

Green Day - 21 Century Breakdown

 

Das Album nach dem Album

GREEN DAY sind Tot. Zumindest nach Stand 2000. „Warning“ floppte, das nachfolgende Greatest Hits und B-Sides Album unterstrich den Eindruck. Doch dann, vier Jahre später, die Überraschung. „American Idiot“ wurde DAS Comeback-Album schlechthin. Hit-Singles, ausverkaufte Stadien und so weiter und so fort. GREEN DAY waren zurück. Eindrucksvoll.

Und nun? 5 Jahre, ein Side-Project und ein Live-Album Koloss später, erscheint mit „21st Century Breakdown“ der Nachfolger. Geteilt in Drei Teile. Zum einen „Heroes and Cons“, zum anderen „Charlatans and Saints“ und zum Schluss „Horsehoes and Handgrenades“. Ein Rockepos in Drei Teilen. Daran scheiterten schon viele. GREEN DAY nicht.

Denn auch wenn eine Laufzeit von 70 Minuten für ein „Punkrock“ Album eine unfassbare Überlänge darstellt ist „21st Century Breakdown“ konstant hohes, musikalisches Niveau. Piano, Falsett-Gesang und der typische Green Day Sound untermalen die Geschichte der USA im Umbruch der Amtszeit Bush-Obama. Musikalisch gehen GREEN DAY bis auf die oben genannten Neuerungen allerdings den altbewährten Weg. Jeder Song könnte ebenso auf „Holiday“ getauft sein und taugt mindestens einmal im Verlauf für „EEEEEEEEEEEEEEEEOHHHHHHHHHHHHHH“ Schreie in der Live-Performance. Doch was am meisten stört ist, dass man zwischen den Drei Epochen der Platte leider keine musikalischen Unterschiede findet, denn im Grunde hört sich alles gleich an, trotz oben erwähnten Hohen Niveaus. So ist „21st Century Breakdown“ ein würdiger „American Idiot“ Nachfolger, hätte genauso gut aber auch mit nur 11 Songs dasselbe bewirken können.

Alte Kommentare

von mosh spice 05.06.2009 11:55

finde das album gut, aber ebenfalls ein wenig zu lang geraten, obwohl eigentlich (fast) alle songs für sich zu gefallen wissen.

von mosh spice 05.06.2009 11:56

ach ja: was hat es denn mit den drei teilen auf sich?

von Fab 05.06.2009 14:15

Ich versteh die Punktevergabe nicht ganz, eigentlich nicht wirklich als schlecht befunden abe rauch "nur" 6 Skulls?

von vanilla 05.06.2009 14:24

6 ist doch nicht schlecht. würde aber auch eher zu 7 tendieren.

von Raphael 05.06.2009 14:26

Die Länge macht zuviel kaputt um 7 zu geben. Zumindest sehe ich das so

von jsr 05.06.2009 23:36

6 heißt ja soviel wie "gut". Und als Ganzes betrachtet (was man bei einem Album ja immer tun soll), finde ich, dass "21st Century Breakdown" mit ner 6 noch gut bedient ist. Denn das als Ganzes anzuhören ist echt anstregend.

von gavin 06.06.2009 11:41

super album!!

von finde 06.06.2009 12:43

das Review triffts ganz gut. 6 skulls finde ich in ordnung

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media