Plattenkritik

Grim Goat - Answers Follow From Questions

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2013
Datum Review: 06.04.2013

Grim Goat - Answers Follow From Questions

 

Ein mehr als gelungenes Coverartwork, welches in der Nicht-Promo-Version wohl als schicker Siebdruck daher kommt, Songlängen, die zwischen 1:26 und 2:55 hin und her pendeln, sowie ein klangvoller Promotext lassen Großes von GRIM GOAT erwarten, scheint doch alles genau den Geschmack des Rezensenten zu treffen.
Die anfängliche Begeisterung und Euphorie weicht jedoch schnell einer erschreckenden Nüchternheit, als der erste Song erklingt. „No Escape“ ist leider stellvertretend für das ganze Album. Der Song kommt schnell zum Punkt, dümpelt anderthalb Minuten vor sich hin, ohne erkennbare Steigerung, ohne große Abwechslung. Man sehnt sich beim Hören von „Answers follow from Questions“ förmlich nach etwas Neuem, etwas Interessantem, aber die Band lässt einen hungernd zurück, und begnügt sich nun einmal damit, die Musik zu machen, worauf man Bock hat und nicht mehr. Die im Promotext genannte Mischung aus „Old School Hardcore“, „Punk Rock“ und „Thrash“ hat man halt auch einfach schon genug gehört. Immerhin die Texte stimmen, scheinen doch GRIM GOAT wenigstens eine Band zu sein, welche sich nicht mit den selben 100 000 mal gehörten Plattitüden begnügt, sondern sich wenigstens die Mühe macht, die eigenen Gedanken in Worte zu fassen.
Mit der Produktion kann die Band leider auch nicht punkten, da sie zwar „okay“ ist, aber mehr auch nicht. Das Schlagzeug klingt nun einmal hart nach Proberaum-Aufnahmen, und den Bass habe ich persönlich erst im sechsten Song entdeckt, vorher verschwand der in dem großen Sound-Mischmasch der sich Gitarre nennt. Immerhin die Vocals wissen irgendwie mit ihren gelegentlich Roger Miret-esken Passagen zu gefallen. Aufgelockert durch etwas melodischere Backingvocals des Gitarristen ergibt sich immerhin ein Pluspunkt.


GRIM GOAT ist eine Band, welche ohne Zweifel das Herz am rechten Fleck hat, bei der jedoch musikalisch durchaus noch Raum nach oben ist. Etwas mehr Entwicklung und unter Umständen mal ein Blick über den Tellerrand hinaus können ja nicht schaden.

Alte Kommentare

von In Sekten 08.04.2013 07:21

"...und begnügt sich nun einmal damit, die Musik zu machen, worauf man Bock hat und nicht mehr." Genau darum gehts doch im Punk/Hc?!

von xMariox 09.04.2013 14:10

Bei aller "Trueness" oder wie man es ausdrücken möchte find ich es immer wünschenswert, wenn Musik wenigstens ein Stück weit einen künsterlischen Aspekt verfolgt. Deine Aussage find ich übrigens auch ein wenig zu exklusiv gedacht. Wenn sich jetzt ne Schülerband zusammtut um die Musik zu machen auf die sie Bock haben, kann das auch Avril Lavigne und Taylor Swift sein, hat dann nix mit Punk/Hc zu tun.

von In Sekten 10.04.2013 10:45

Du vergleichst aber hier ne Katze mit nem Toaster, das ist dir schon klar oder? Avril Lavigne/Taylor Swift sind von vornherein mit kommerzieller Absicht gegründete "Bands", während hier ein paar Jungs am Werk sind die den Sound der alten Schule wiedergeben, mit dem sie (wahrscheinlich) aufgewachsen sind und den sie lieben. Hab die CD zwar noch nicht, konnte Grim Goat aber mal Live sehen und mir somit ein Bild machen. Ich finde es nur schade, dass Bands wie Deez Nuts, Terror oder Bring me the Hurensohn mit ner 50.000 € - Produktion daherkommen und sofort gefeiert werden während man den "kleinen" Bands nen Arschtritt gibt und signalisiert "kommt wieder wenn ihr Cash für ne anständige Produktion habt". Aber Ok, die anderen Reviews sind nicht von dir.

Autor

Bild Autor

Mario S

Autoren Bio

Suche

Social Media