Plattenkritik

Gym Class Heroes - The Papercut Chronicles

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Gym Class Heroes - The Papercut Chronicles

 

Ist es Zufall, dass ich mir kurz vorm BUSHIDO Konzert die GYM CLASS HEROES Cd vom feinen Fueled By Ramen Label kralle – ich denke nicht. Zwar kann man BUSHIDO und das Quintett aus New York nun wirklich nicht vergleichen aber immerhin machen beide Fraktionen Hip Hop. Genau, es dreht sich um einen weitere Hip Hop Combo, die auf einem Alternativen Label gelandet ist. Macht man einen kurzen Abstecher auf die Pure Volume Seite und schaut mal unter Top Artists/signed/Hip Hop, dann lächeln einem auch die Fünf Heads entgegen. Aber nun zu "The Papercut Chronicles", dem Full Length der Heroes, die nicht mit Beats aus der Dose und geloopten Samples um die Ecke kommen, sondern "echte" Instrumente und Musiker nutzen um ihren Sound zu generieren. In der Tat bestechen GYM CLASS HEROES mit melodische Bassläufen, netten Gitarrenmelodien und einem echten Schlagzeug, die eine entspannte, häufig smoothe Atmosphäre schaffen. Der Opener "Papercut" besticht bereits durch einen groovenden Sound, der direkt ins Ohr geht. Im weiteren zeigt man sich jedoch eher entspannt während Frontmann Schleprok mit intelligenten, humorvollen Lyrics Punkte Sammelt. Generell scheinen GYM CLASS HEROES nicht ohne Grund auf Fueled By Ramen untergekommen zu sein, denn die Jungs scheinen sich mit der Musikszene verdammt gut auszukennen. So bauen GYM CLASS HEROES bei "Taxi Driver" eine Vielzahl bekannter Bandnamen in ihren Text ein, was zugegeben bei typischen Emo-Namen wie THURSDAY, STORY OF THE YEAR oder MY CHEMICAL ROMANCE nicht allzu schwer ist, jedoch für die Band und ihre Labelwahl spricht und zu einem äußerst netten Song führt. GYM CLASS HEROES sind nicht zuletzt wegen ihrem Status als "richtige" Band nicht nur was für die Hip Hop Heads. Daumen hoch für die New Yorker.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media