Plattenkritik

Hatesphere - Murderlust

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.09.2013
Datum Review: 27.09.2013

Hatesphere - Murderlust

 

Wo HATESPHERE draufsteht, ist auch anno 2013 HATESPHERE drin. Wenn die Band auch seit ihres Bestehens sträflich unterbewertet wurde, wenn sich auch das Besetzungskarussell seit Bestehen der Dänen kontinuierlich drehte: Die machen einfach ihr Ding! Und seit 2011 sogar in einer konstanten Besetzung. Allem voran steht mit Esben "Esse" Hansen (ex AS WE FIGHT) ein thrashiger Sänger, der wohl besser noch als Sympathiebolzen Jacob Bredahl den Tue Madsen Sound (wer auch sonst wäre als Produzent in Frage gekommen?) veredeln kann? Und so ist „Murderlust“ abermals ein gutes Album geworden, das im modernen, Hardcore affinen Thrash Metal Wurzel schlägt und mit einer ordentlichen Gitarrenwand inklusive einem druckvollen Schlagzeug die Meute jagt. HATESPHERE zeichnet auch das Gespür für griffige Melodien und ordentlich Feuer in der Hose aus, Energie, Dynamik und ein gesundes Stück Druck genau auf den Punkt (bzw. in die Beißleiste) gehört natürlich auch dazu. Gleich der Titeltrack macht deutlich, dass es auf „Murderlust“ nicht um den Grimme-Preis in Sachen „Wir Müssen Die Welt Musikalisch Voranbringen“, sondern um Spaß an der Freude geht. Und genau dieses Feeling setzt sich bis zum abschließenden Live-Stück „500 Dead People“ (der Rausschmeißer auf „Ballet For The Brute“) fest.



Tracklist:
1. Murderlust
2. Pandora's Hell
3. Fear Me
4. The Violent Act
5. Punishable By Death
6. In Process
7. Iconoclast
8. Darkest Of Forces
9. Refill The Chest
10. Assassin (MUSE-Cover)
11. Murderlust (Pre-Production Version)
12. 500 Dead People (Live)

Alte Kommentare

von Ray 29.09.2013 02:39

Seit dem Weggang von Jacob Bredahl leider nicht mehr wirklich erwähnenswert...bis zum Album "Serpent Smiles..." einer der besten Metal Bands überhaupt! Leider konnten die riesigen Fußstapfen nie gefüllt werden. Und irgendwie haben sie auch den typischen Hatesphere Sound verloren...schade drum. Aber einfach weiterhin die alten Alben abfeiern^^

von Tobe 29.09.2013 22:15

stimme ray voll und ganz zu. wobei auch vorher nie ein großer fan war.

von Clement 30.09.2013 09:45

ich finde die ersten beiden alben richtig gut. danach interessierten sie mich nicht mehr. aber die letzten beiden scheiben gehen in diese AS WE FIGHT richtung und ich finde die wieder richtig fett. nun gut, geschmaxdingen und so

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media