Plattenkritik

Head Automatica - Popaganda

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.06.2006
Datum Review: 02.06.2006

Head Automatica - Popaganda

 

Wird in vielen Genrekreisen das Wort Pop schon fast abwertende genutzt hat sich GLASSJAW Frontmann Daryl Palumbo, der übrigens kürzlich mal wieder die Gerüchte eines neuen GLASSJAW Albums angeheizt hat, seine Definition von zeitgenössischer Popmusik auf die Fahnen geschrieben, die er mt dem HEAD AUTOMATICA Zweitwerk, "Popaganda", massenwirksam inszeniert.

Herr Palumbo, der nebenbei noch diverse andere Projekte am Laufen hat, gestaltet den zweiten Longplayer von HEAD AUTOMATICA als eine Homage an den Britischen Punk Pop der späten 70er Jahre, der stark von ELVIS COSTELLO inspiriert wurde. Die äußerst tanzlastigen 80er und ihr Disco Sound, der noch maßgeblich auf dem ersten Longplayer "Decadence" zu hören war, sind nur noch gelegentlich bei einem Track wie "Egyptian Musk" herauszuhören. Nicht dass HEAD AUTOMATICA ihre Disco Einflüsse gänzlich gestrichen hätten, vielmehr werden punkiger Britpop, Disco und Collegerock zu einem gleichberechtigten Amalgam vermengt, welches nur so vor Spielfreude und Leichtigkeit glüht. Bereits der eröffnende Song, und zeitgleich die erste Singleauskopplung "Graduation Day" gibt die poppige mit infektiösen Hooks ausgestattete Marschrichtung des Longplayers vor, welcher sich dann auch als ausgesprochen vielseitig präsentiert. Vom poppigen Stadionrock bei "Lying Through Your Teeth" bis zur großen Herz-Schmerz Ballade "Scandalous" schöpfen HEAD AUTOMATICA aus einem musikalischen Spektrum, welches vor allem durch seine Zeitlosigkeit besticht, die heutzutage leider allzu oft auf der Strecke bleibt, wenn man kurzlebigen Trends hinterher rennt. Letztendlich ist "Popaganda" ein grandioses Release, welches sich deutlich von der Masse abhebt, jedoch im letzten Drittel ein wenig Nachlässt. Dennoch zeigen HEAD AUTOMATICA eindrucksvoll auf, dass Popmusik richtig spaß machen kann.

Tracks:
01 Graduation Day
02 Laughing at You
03 Lying Through Your Teeth
04 Oxy Contin [Nowhere Fast]
05 Scandalous
06 Curious
07 God
08 Shot In The Back [The Platypus]
09 Million Dollar Decision
10 She's Not It
11 Egyptian Musk
12 Cannibal Girl
13 K Horse

Alte Kommentare

von micha 07.06.2006 08:27

das album ist unglaublich, leider lässt es am ende ein wenig nach, deswegen tendiere ich auch zu 8/10. andererseits sind die anderen songs so geil, dass ich wieder 9 geben möchte!!!

von freddy 13.06.2006 08:28

würde glatt 9 geben. subba pladde

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media