Plattenkritik

Headlong - Modern Sadness

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Headlong - Modern Sadness

 

Die Daisies sollten vielleicht dem einen oder anderen noch bekannt im Gehörgang klingen, Headlong ist quasi die Reinkarnation dieser mit einem ganz eigenen Sound. Stimmlich erinnert mich das ganze an irgendwas zwischen Bad Religion, Nickleback und Live und muiskalisch eher an Nickleback meets irgendwas Punkrockiges. Die Produktion ist ziemlich fett und vor allen Dingen sauber, diese Arbeit wurde auch von Flo V. Schwarz (Pyogenesis) übernommen. Abgemischt wurde das ganze von Siggi Bemm Jr.
Das ganze klingt sehr kommerziell und man merkt schon ganz genau wo die Band hin will. Mit über 250 Liveshows und zwei selbstfinanzierten Europatouren müssen sich die Ruhrpottler nicht verstecken.
Mir persönlich klingt es ein wenig zu clean und überproduziert aber die breite Masse sollte der Sound von Headlong mit Sicherheit ansprechen!

Autor

Bild Autor

Simone

Autoren Bio

Suche

Social Media