Plattenkritik

Heartbreak Engines - Love Murder Blues

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 08.08.2005

Heartbreak Engines - Love Murder Blues

 

Wie so oft bei „I Usedt to Fuck People like You in Prison Records“ gibt es auch bei „Love Murder Blues“ der Heartbreak Engines die volle Ladung Punk’n’Roll auf die Mütze.

Die Band zeichnet sich dabei dadurch aus, dass es ihr gelingt den Bogen zwischen alten Klassikern wie Social Distortion und den angesagteren - nennen wir es poppigeren Bands - zu spannen ohne dabei die für diese Musik essentielle Portion Dreck zu verlieren. Zwischen den insgesamt 11 Songs lassen sich definitiv einige Ohrwürmer erspähen, was an den sehr eingängigen Melodien liegt, die von Sänger Lou ausgezeichnet in Szene gesetzt werden. Ebenfalls erwähnt werden muss der Slap-Bass der Heartbreak Engine eine spezielle Note verleiht ohne die Musik auf reinen Rock- oder Psychobilly festzulegen.

„Love Murder Blues“ ist das zweite Album der fünfköpfigen Band aus dem Rurpott und kann ohne weiteres empfohlen werden. Aufgrund der Genreübergreifenden Einflüsse würde ich das Album als sehr partytauglich bezeichnen.

TRACKLISTING:
1. Angel Soul / Demon Heart
2. Built My Hate Around You
3. Nightfall
4. Heartbreak Forever
5. The Stalker
6. Along The River
7. She Doesn`t Like It
8. Haunting Love
9. Evil Wings
10. Ain`t My World
11. All

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media