Plattenkritik

Hitpack Fresh - Volume 7 / Rock Edition

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.04.2006
Datum Review: 10.10.2006

Hitpack Fresh - Volume 7 / Rock Edition

 

Bereits 1995 wurde HITPACK als Initiative für Nachwuchsförderung und Ausbildung in der Entertainmentbranche gegründet. Seitdem werden regelmäßig Compilations mit Newcomerbands für kleines Geld veröffentlicht. Für „Volume 7 / Rock Edition“ wurden von der Jury um A&R-Manager Alexander Stoijc 22 Acts aus über 300 Bands und Einzelkünstlern aus ganz Europa ausgesucht.

Die musikalischen Vorbilder der vorgestellten Bands reichen von AC/DC, NIRVANA und GODSMACK bis hin zu NIGHTWISH und den LEMONHEADS. Die Qualität der Songs schwankt allerdings sowohl in den Bereichen Produktion, Mix und Arrangement als auch beim Songwriting, der Darbietung und Eigenständigkeit sehr. Den Vogel überhaupt schießen M.A.D. mit “Life Ain’t Fair” ab. Wenn es mit der eigenen Karriere nicht klappen sollte, können sie auf jeden Fall als amtliche AC/DC-Coverband einige Euros machen. Außerdem fällt auf, dass die Macher dieser CD die Songperlen von SOBER, SEQUOYAH und SUBSONIC ganz am Ende versteckt haben.


Tracklist:
01. Null DB - Fliegen
02. Unsound Of Mind - Slave Of Temptation
03. Dacia - The Communist
04. Changin’ Attitude - Become
05. King Size - Happy Sapiens
06. Mafuba - No Excuses
07. New Damage - Tremor
08. Treekilaz - Do It Again
09. Neogene - Insane
10. Tumult - S.M.
11. No Limit - The Precious Thing
12. Shiver - We Rise To Fall
13. Infekt - Enge
14. M.A.D. - Life Ain’t Fair
15. Sideshow - Shaking Hands
16. Crazyfish - Steer
17. Toxic Lies - The First
18. CorleeMad - I Am What I Am
19. Sober - Ordinary Day
20. Sequoyah - Ready For Life
21. The Cue - Seven
22. Subsonic - The Other Way

Autor

Bild Autor

Floris

Autoren Bio

Suche

Social Media