Plattenkritik

Hollow Ground - Cold Reality

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 01.04.2006

Hollow Ground - Cold Reality

 

HOLLOW GROUND sind der jüngste, heiße Kanada-Export aus dem Hause Organized Crime. Die Band hat sich vor 3 Jahren in Winnipeg aus Mitgliedern von STAND STRONG, FIRST STRIKE und VOLITION formiert und seitdem primär das Heimatland verwüstet. "Cold Reality" ist nach diversem Demo-Output die erst offizielle EP der Combo.

Okay, dass Rezept der vier Jungs ist nun wirklich keine Innovation und der Sound lässt sich ganz klar zwischen den drei populären Säulen HATEBREED, COMEBACK KID und TERROR einordnen. Gepaart mit den ungestümen und leidenschaftlichen Energien einer Band, in der der Hunger auf die Hardcorewelt noch ungestüm und unverbraucht lodert, macht das Produkt jedoch richtig spaß. Besonders die angepissten Vocals von Frontmann Jeff klingen erstaunlich nach dem guten Jamey Jasta und verleihen den sechs Songs den richtige Dreh. Macht euch auf dicken, oldschoolingen Sound gefasst, der temporeich und mit jeder Menge Breakdowns und Gangshouts ausgestattet nach vorne geprügelt wird. Bei der Herkunft von HOLLOW GROUND überrascht es kaum, dass der frisch zum neuen COMEBACK KID Frontmann gekürte Andrew Neufeld hier ein Gastfeature abliefert. Eine knackige Angelegenheit die sechs Song, die nur selten über die 2minuten Grenze hinausspähen. Freunde der genannten Bands haben hier leicht verdauliches und gut mundendes Futter für den Hunger zwischen den Releases ihrer Favorites.

Tracks:
01 ill fate
02 cold reality
03 final words
04 left blind
05 torn to pieces
06 on the line

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media