Plattenkritik

Hordak - There's No Regret

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.01.2011
Datum Review: 22.01.2011

Hordak - There's No Regret

 

Ich muss gestehen, dass ich bis vor einigen Wochen noch nie von der Band HORDAK gehört habe und mir so auch kein Bild über deren musikalische Vorlieben machen konnte. Jedoch lassen Name der Band, der auf den bösen Charakter aus „Masters Of The Universe“ zurück zu führen ist, und Albumcover, auf dem ein Mann mit einer Axt zu sehen ist, doch schon so einiges erahnen, nämlich schönes geknüppel.
Genau dieses ist es dann auch, was einem auf dem Debütalbum „There's No Regret“ nach einem kurzen Intro um die Ohren gehauen wird. Die Koblenzer zeigen mit „Virus“ ganz klar, was bei diesem Werk auf dem Programm steht, nämlich ein tödlicher Cocktail aus melodischen Metalriffs, vielen Breakdowns, Moshparts und aggressivem und bösem Gekeife und Geschrei. Diese Mischung aus Metal und Hardcore ist nicht wirklich neu, wird von den Herren aber sehr souverän und professionell gespielt und geht definitiv ins Ohr und in die Beine. Aber nicht nur instrumental ist man hier auf einem hohen Niveau, denn auch der Gesang, der zwischen Screams und auch klarem Gesang wechselt, wobei ersteres definitiv vorherrscht, hat Hand und Fuß. Das Einzige, was ein wenig stört, sind die kurzen extrem hoch gesungenen Passagen, die mir dann doch die Ohren bluten lassen.
Die aggressive Knüppelattacke wird in der Mitte durch ein kurzes Interlude unterbrochen, dass den Puls wieder etwas senkt, bevor es mit „Save Your Memories“ wieder ordentlich zur Sache geht. Hierbei handelt es sich übrigens für mich um den besten Song der Platte, da er alle Elemente des HORDAKsounds perfekt vereint und so zu einem mitreißenden und, durch nette Melodien, eingängigen Song wird.
Der einzige Wermutstropfen bei „There's No Regret“ ist die kurze Spielzeit von 27 Minuten. Ansonsten handelt es sich hier um ein ziemlich solides Werk, dass Anhänger lauter und böser Musik durchaus zu begeistern vermag.



Tracklist:
01. Intro
02. Virus
03. Silent Screaming
04. There's No Regret
05. Interlude
06. Save Your Memories
07. Same Old Story
08. Evolution
09. Conquering

Alte Kommentare

von Mathieu Perish 23.01.2011 07:01

Schönes Review, geiles Album und super Entscheidung, den Sänger zu wechseln. Hoffentlich sehe ich die Jungs mal wieder Live. Bin gespannt, ob sie das Niveau der Platte auch Live halt können.

von ich finds 23.01.2011 11:23

instrumental doch sehr sehr lahm. und beim arrangement fehlt definitiv die liebe zum detail, beispielsweise bei dem aufbauen part in "save your memories", wo man danach den absoluten knüller erwartet....eine fette ansage SAVE YOUR MEMORIES!... und was kommt? dieses ultra lahme 16tel- leersaiten-einschlaf-riff dass schon die 8 takte zuvor mehr als überstrapaziert wurde. da fehlt definitiv die finesse, zu strumpf und viel zu durchschnittlich. positiv aber die fette produktion und tight und gut rübergebracht ist es wirklich. aber reicht bei mir nur für eine 5.

von zu strumpf 23.01.2011 18:42

eeeeh

von graf zahl 24.01.2011 12:34

gute sache! gibt also doch noch anständiges aus dem raum koblenz. da können sich andere ne scheibe von abschneiden.

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media