Plattenkritik

Horn Of The Rhino - Weight Of Coronation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.09.2010
Datum Review: 03.09.2010

Horn Of The Rhino - Weight Of Coronation

 

Der RHINO ist tot, lang lebe HORN OF THE RHINO

Wegen copyright Problemen mussten die Spanier ihren Namen nach zwei Alben (2007 „Breed The Chosen One“ und 2008 „Dead Throne Monarch“) fallen lassen, um jetzt mit einem etwas abgewandelten HORN OF THE RHINO erneut zuzuschlagen. Southern Doom, Thrash und Sludge in feinster Relapse Records Manier (veröffentlicht allerdings durch das wohltuend klingende Doomentia Records) erwarten den fachkundigen Hörer (der auch Songs jenseits der zehn Minuten erträgt bzw. etwas Geduld mitbringt). Und eine Form von Urgewalt, die mit Riffs fabriziert wird, die sich Zeit lassen. Zudem stampfen sie bis tief in den Keller und schieben „Weight Of Coronation“ immer wieder in die doomige Ecke. Wobei es immer dreckig und grob bleibt. Im Kontrast dazu ein fast durchweg clean singender Barde, der ein wenig an Rob Lowe (CANDLEMASS, SOLITUDE AETURNUS) erinnert und mit seiner kräftigen Stimme die Endzeit-Szenerie ausmalt. Gerade wenn es langsamer, sehr langsam wird und die Orgel einfühlsam den leidenden Sänger unterstützt („Brimstone Breath“), kommt ein einzigartiges Gospel Feeling auf, dass einem durch Mark und Bein geht. Aber auch im Trab zeigt das Trio Intensität und eine gespenstische Atmosphäre. Wer bereits beide RHINO Alben sein eigen nennt, kann auch bei HORN OF THE RHINO bedenkenlos zuschlagen, denn die Spanier platzieren sich auch zum dritten Mal in der Oberliga des europäischen Dreckfress-Metals und tragen völlig zu recht den Zusatz „ALICE IN CHAINS-goes-Sludge“.

Tracklist:
01. Weight Of Coronation
02. Speaking In Tongues
03. Brimstone Breath
04. Crushed And Dragged To The Swamp
05. Southern Beast
06. Throats In Blood
07. Mass Burial Punishment
08. Sovereign

Alte Kommentare

von Kampetenznetzwerk 04.09.2010 07:49

Grade bei Myspace reingehört. Meine Güte ist das schlecht.

von skullz 04.09.2010 08:38

Ich hab auch nur die Myspace-Songs gehört und mit Sicherheit sollte man die komplette CD hören um sich ein Urteil zu bilden. Aber allein der Sänger klingt wie Glenn Danzig mit nem Pfosten im Arsch. Clement, nur weil Dir das gefällt muss es ja nicht gleich wieder ein Tipp sein! Schließlich hast Du selbst gesagt, dass sie "nur" in der Oberliga spielen. Und danach klingt es auch!

von snob 04.09.2010 10:13

auf die cd tips hier kann man sich schon seit monaten garnicht mehr verlassen... schade

von OPSerious 04.09.2010 12:33

Und von singen kann bei solchen Bands ja eh nicht die Rede sein...

von @skullz 04.09.2010 14:11

"und mit Sicherheit sollte man die komplette CD hören um sich ein Urteil zu bilden" !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! du sagst es !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

von ziegenbart 04.09.2010 14:34

ich mag das review und kann mir vorstellen das die platte auch ganz gut ist. mir gefällt zwar das alte zeug weniger aber den einen myspace track vom neuen find ich echt klasse.

von Geschmaxpolizei 04.09.2010 18:09

Einfach nur schlecht

von KINGOFMETAL 05.09.2010 12:36

Ich find die Platte hammer!!! Definitiv ein Tip!!!

von hey! 06.09.2010 16:06

was seid ihr den für schwachstruller??? skullz und konsorten, nur weil ihr mal einen blick auf die myspaceseite gworfen habt heißt das noch nicht dass ihr schreiben dürft!! diese band ist eine der besten im doom-sludge. treffer im besprechung, sehr gut!

von hahahaha 06.09.2010 18:12

DOOOOM uhhh

von 17.09.2010 10:38

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media