Plattenkritik

Hybrid Children - Fight As One

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.03.2009
Datum Review: 03.04.2009

Hybrid Children - Fight As One

 

Das Jahr ist noch recht jung und schon halte ich das Punkrock Album des Jahres in Händen, zumindest nach Meinung des Duisburger Labels Wolverine. Geschaffen haben es HYBRID CHILDREN aus Finnland, die uns mit “Fight As One“ bereits ihren siebten Longplayer bescheren. Neulinge sind sie also nicht mehr, gehört habe ich von Ihnen trotzdem noch nie etwas.

Musikalisch treten HYBRID CHILDREN in einer alten skandinavischen Paradedisziplin an: Punk’n’Roll, wie in schon GLUECIFER zum Besten gaben und die BACKYARD BABIES immer noch zum Besten geben. Zu letztgenannten zog die skandinavische Presse auch direkt Parallelen, indem man “Fight As One“ als das Album bezeichnete, dass die BACKYARD BABIES gerne nach “Total 13“ aufgenommen hätten. Eine überzogene Erwartungshaltung wird somit geschürt, die die Band nur schwer erfüllen kann. Die langjährige Erfahrung merkt man den Musikern zwar an, so lassen sie zu gewissen Momenten gerade ihr technisches Können aufblitzen, doch an die Hitdichte, die ein Album des Jahres aufweisen sollte reicht “Fight As One“ bei weitem nicht heran. Tracks wie “Medicine Train“ oder “Dancing On Roses“ machen Laune, die allerdings von uninspirierten Tracks a la “Worldwide Checkmate“ wieder verdorben wird.

Eine unvoreingenommene Beurteilung dieses Albums fiel aufgrund des ganzen Blablas sicherlich schwer, um das Album des Jahres handelt es sich jedoch trotzdem nicht. HYBRID CHILDREN liefern ein solides bis gutes Album in schwedisch-dreckiger Punk’n’Roll-Tradition ab, nicht mehr und nicht weniger.

Tracklist:

01. Fight As One
02. Medicine Train
03. Deathbreath Dynamo
04. Dancing On Roses
05. Worldwide Checkmate
06. Blackheart Baby
07. Fire Always Burns In Us
08. These Are The Moments I’m Living For
09. Dropzone Of Black Snow
10. Motörbreath
11. Out On The Wasteland

Autor

Bild Autor

Christian Schroub

Autoren Bio

Suche

Social Media