Plattenkritik

Insolence - Audio War

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.04.2008
Datum Review: 15.12.2008

Insolence - Audio War

 

INSOLENCE haben bereits einige Alben veröffentlicht, dennoch tendiert ihr Bekanntheitsgrad hierzulande gen Null (in ihrem Heimatland USA sieht das ganz anders aus). Daran wird sich auch nichts durch ihr siebtes Album „Audio War“ ändern, denn der Crossover aus diversen Stilen, beispielhaft HipHop, Hardcore, Ska, Punkrock und ganz viel Reggae, ist weder Fisch noch Fleisch. Dem Album fehlt eine markante Grundhärte (SKINDRED haben es vorgemacht), der allgegenwärtige Reggae nimmt viel zu viel Wind aus den Segeln. Die Songs der BayArea-Band sind bei einer solchen Anzahl von Stilen natürlich interessant und abwechslungsreich, entfalten sich aber nicht gänzlich, da ihnen Durchschlagskraft und auch Energie fehlt. Das Cover und der Titel „Audio War“ gibt die Richtung vor, die Umsetzung ist jedoch nur als mäßig zu bezeichnen.

Tracklist:
1. Danger
2. Megumi
3. Kobra Kai
4. Blue Sky
5. Liberation
6. Kyodai
7. Socialator
8. Yoga Fire
9. Joshua
10. Shine
11. BMD
12. Uprising

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media