Plattenkritik

Ironbound NYC - With A Brick

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 27.02.2006

Ironbound NYC - With A Brick

 

IRONBOUND NYC is 100% traditional New York Hardcore! Die Combo, bestehend aus mehreren NYHC-Veteranen, macht den Sound, der schon damals bei unzähligen Sunday Matinees die Wände des CBGB´s zum Wackeln brachte. Unter IRONBOUND NYC verbergen sich Namen wie Craig Setari (SICK OF IT ALL, STRAIGHT AHEAD), Pete Koller (SICK OF IT ALL), Jimmy Williams (MAXIMUM PENALTY, NAUSEA), Thomas Skorupski (CHRONIC FEAR) sowie Rich McGloughlin und Sean O´Brien (KILLING TIME). Nicht nur musikalisch, sondern auch textlich beschränkt sich die Band auf die Zeit, wo der NYHC im Big Appel seine Glanzzeiten hatte.

„With A Brick“ ist also das erste Album der All-Star-Collection. Der Sound ist mit so viel Power und Aggressionen verbunden, das die musikalischen wie auch textlichen Parallelen von der ersten SICK OF IT ALL 7“ bis zur „Don´t Forget The Struggle, Don´t Forget The Streets“ von WARZONE hinreichen. Was soll ich zur Musik schreiben. Hätte mir einer gesagt, „With A Brick“ ist von 1987, würde ich ihm glauben. Als beste Referenz denke ich, dass die Scheibe am besten mit dem Stil von SICK OF IT ALL und SUBZERO zu vergleichen ist. Wie es halt zu erwarten ist, gibt es nichts Neues, aber wozu auch? IRONBOUND NYC lassen einfach mit einer Menge roher Power und vielen danceable Parts die Lengende des NYHC wieder aufleben.

Wenn ihr keinen Bock mehr auf Musik habt, wo Hardcore draufsteht und Metal drin ist oder ihr einfach den Sound der 80´er liebt und euch nach dem hunderttausendsten Mal Hören der NYHC Klassiker nach was Neuem sehnt, kauft die IRONBOUND NYC. „Hit You In The Face With A Fucking Brick“!

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media