Plattenkritik

Istapp - Blekinge

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.06.2010
Datum Review: 05.06.2010

Istapp - Blekinge

 

Blastbeats – mit einem Klang, so ähnlich wie eine Herde anstürmender Reiter im Galopp. Chöre und akustische Elemente, im Kontrast zu rasanten Riffing – und all das mit einem stets mitschwingenden heroischen Unterton. Für wem all das reizvoll klingt dürfte mit ISTAPPs neusten Output „Blekinge“ einen weiteren, aber doch durchaus okayen Ableger der Marke ENSIFERUM finden. Alle anderen hören besser weg, denn „Blekinge“ nimmt all jene Klischees mit, für welche man sich in diesen Breitengraden fremdschämt – oder für die man halt eine gewisse Faszination empfindet. Auf wessen Seite des Flusses man auch steht, so bleibt einen zumindest die objektive Erkenntnis, dass die Jungs rein musikalisch nichts falsch machen. Schon das erste Riff auf „Blekinge“ hat 1. Ohrwurmqualitäten und wirft einen 2. derartig geschickt ins Getümmel, dass man da nur noch schwer rauskommt. Sprich: Das Teil geht gut rein. Überhaupt ist es das Riffing, welches „Blekinge“ so besonders macht. Aber auch sowas wie Atmosphäre beherrschen die Schweden, obgleich sie trotz eigentlicher Kategorisierung (was bei genauerer Betrachtung eben melodischer Black Metal ist) nie wirklich düster werden. Happy-Battle-Feeling quasi. Richtig tief graben ISTAPP dabei zwar nie, Spaß macht das Ganze aber trotzdem. Genrefans dürfen also ruhig ein Ohr riskieren.

Alte Kommentare

von Marv 07.06.2010 14:47

Das Review ist ja soweit gut, aber bitte... BITTE, hör doch mal auf solche fiesen Neologismen wie "okayen" zu verwenden. Dieses Wort ist einfach falsch und lässt das gesamte Review so dumm aussehen.

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media