Plattenkritik

Iwrestledabearonce - Late For Nothing

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.08.2013
Datum Review: 09.08.2013

Iwrestledabearonce - Late For Nothing

 

Es ist viel passiert im letzten Jahr bei IWRESTLEDABEARONCE. Frontdame Krysta Cameron wurde schwanger und verließ die Band. Damit verließ die blendend weiße Stoßstange das hässlich durchgeknallte Gesicht. Gekommen ist mit Courtney LaPlante eine Zahnspange, die sicherlich nicht untalentiert ist, aber stimmlich nicht das i-Tüpfelchen markieren kann. Vielleicht aber auch nicht will, denn insgesamt sind die einst so ungestüm krank Vorgehenden ruhiger, zurückgenommener und nachvollziehbarer geworden. Was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass sie immer noch chaotisch und streckenweise zerfahren wirken. Aber es geht mehr in die Richtung, dass hartes Riffgeballer auf zartes Stimmlein trifft, was zum einen hinlänglich bekannt und zum anderen streckenweise langweilig klingt.

Interessant ist nach wie vor die Gitarrenarbeit von Steven Bradley, der auch die Keys programmierte und auch hiermit punkten kann. Aber das dritte Album (nicht eingerechnet die s/t EP) “Late For Nothing” hinkt deutlich hinter dem überragendem Debüt “It's All Happening” hinterher, denn herausragende Momente und völlig kranke, überraschende Wendungen und Knoten im musikalischem Hirn lassen sich nicht finden. Wobei dieses Output letztlich eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers „Ruining It For Everybody“ darstellt, denn auch hier ist schon ein Qualitätsverlust feststellbar gewesen.

Trackliste:

01. Thunder Chunky
02. Letters To Stallone
03. Snake Charmer
04. Boat Paddle
05. Firebees
06. Mind The Gap
07. Carnage Asada
08. The Map
09. That's A Horse Of A Different Color
10. I'd Buy That For A Dollar
11. Inside Job
12. It Don't Make Me No Nevermind

Alte Kommentare

von JJJens 10.08.2013 09:07

Mir gefällt die neue Dame ja deutlich besser als Krysta. Ich fand deren Clean gesang immer fürchterlich anstrengend und schlecht. Meiner Meinung nach die vielleicht beste Scheibe

von xn 10.08.2013 12:06

Seh ich genauso. Die neue Dame hat auf jeden Fall die bessere Stimme.

von Tobe 11.08.2013 13:59

nope.

von honk 13.08.2013 09:59

wie ich schonmal sagte, die neue alte hats einfach nicht so drauf, weder live noch auf platte. schade um die gute band.

von Berndimaus 29.08.2013 12:19

Echt nicht schlecht. War sehr überrascht. Mit der neuen Stimme und dem leicht abgeändertem Stil wirkt das ganze sogar viel eingängiger und stimmiger . Das Video zum Song Boat Paddle ist übrigens extrem cool !

von Hans Maulwurf 06.09.2013 18:59

Es ist trotz aller Kritik ein gutes Album. Definitiv kein Fehlkauf.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media