Plattenkritik

Jeff Loomis - Zero Order Phase

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.08.2008
Datum Review: 11.09.2008

Jeff Loomis - Zero Order Phase

 

JEFF LOOMIS hat seinen Traum verwirklicht und endlich ein Solo-Album veröffentlicht. Um es klarzustellen, auf den zehn Tracks ist kein Gesang zu hören, sondern dieser ist durch des Meisters Gitarre quasi ersetzt worden. Der NEVERMORE-Gitarrist macht bei "Zero Order Phase" auch nicht den Fehler, und frickelt sich völlig eigenverliebt durch die Tracks, sondern lässt den Song im Vordergrund stehen. Dabei wird vom ersten Song an die Klasse dieses Ausnahmekünstlers offengelegt, der es tatsächlich schafft, über die gesamte Spieldauer die Spannung aufrecht zu erhalten und immer wieder mit seinem Instrument neue Ideen und Abwechslung einfließen zu lassen. Einige Gastmusiker sind auf "Zero Order Phase" zu hören, so duelliert sich Mr. Loomis mit Ron Jarzombek von WATCHTOWER und mit Pat O`Brian von CANNIBAL CORPSE. Weiter trägt auch Produzent Neil Kernon zum Gelingen dieser Scheibe mit einen Gastauftritt bei. Die musikalische Einordnung ist denkbar einfach, hier spielen NEVERMORE ohne Warrel Dane, der erst vor kurzem sein Debüt als Solokünstler gab. Die Zeit des Wartens bis zum neuen NEVERMORE-Album ist mit diesem Soloalbum verkürzt worden, ein Grund mehr, diesem Album ein Ohr zu gönnen.

Tracklist:
01. Shouting Fire At A Funeral
02. Opulent Maelstrom
03. Jato Unit
04. Azure Haze
05. Cashmere Shiv
06. Race Against Disaster
07. Sacristy
08. Devil Theory
09. Miles Of Machines
10. Departure

Alte Kommentare

von flint 12.09.2008 09:09

naja!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media