Plattenkritik

Jochen Distelmeyer - Heavy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.09.2009
Datum Review: 23.09.2009

Jochen Distelmeyer - Heavy

 

BLUMFELD als eine der einflussreichsten und textlich besten deutschen Bands zu beschreiben ist eine durchaus legitime Untertreibung. Als die Band sich 2007 aber auflöste, fehlte für viele etwas. Nie so wirklich Hamburger Schule, aber doch immer relevant und eine gute Referenz im Umgang mit Größen wie TOCOTRONIC oder den STERNEN.

Nun, knappe 2 Jahre nach Auflösung kommt Frontmann JOCHEN DISTELMEYER vorbei und veröffentlicht mit "Heavy" sein erstes Soloalbum. Und gleich vorweg: Würde "Heavy" als achtes BLUMFELD Album erscheinen – es würde niemandem auffallen. Im Gegenteil: Beleuchtet man das letzte offizielle BLUMFELD Werk "Verbotene Früchte", so wäre ein jeder Anhänger der Band dankbar für "Heavy" gewesen.

Auch wenn Distelmeyer nicht an Meisterwerke wie "Testament der Angst" herankommt: Er ist noch immer ein komischer, höchst interessanter Kauz. So begrüßt "Regen" einen mit purster Acapella als Liebeslied, bevor der Gute mit "Wohin Mit dem Hass" das stärkste Stück des Albums nachlegt. In dieselbe Kerbe schlägt auch "Er", womit Distelmeyer gleich den Albumtitel erklärt. Laute Gitarren, textlich präzise wie auch sauber gesungen und der typische BLUMFELD Gestus. Auch wenn mit "Hinter der Musik" oder dem seltsamen "Hiob" die textliche Schärfe nachlässt – "Heavy" funkelt als kleines Juwel des außergewöhnlichen Typen, erst recht wenn das simple "Murmel" das Album schließt.

Tracklist:

Regen
Wohin mit dem Hass
Er
Lass Uns Liebe Sein
Bleiben Oder Gehen
Hinter der Musik
Nur Mit Dir
Hiob
Jenfeld Mädchen
Murmel

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media