Plattenkritik

Joey Ramone - ...Ya Know?

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.05.2012
Datum Review: 16.06.2012

Joey Ramone - ...Ya Know?

 

Es ist schon irgendwie befremdlich eine Scheibe in den Händen zu halten, die der Künstler selbst nicht mehr selbst vollendet hat – Vielleicht gar nicht wollte, dass das Material jemals das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Andererseits freut es jeden Fan, noch einmal „neue“ Musik auf die Ohren zu bekommen. So geschehen auch bei „...Ya Know?“, dem zweiten posthum veröffentlichten Werkes der RAMONES Mastermind JOEY RAMONE.

Auf dem Album versammeln sich allerlei Stücke, die JOEY RAMONE vor seinem Ableben 2001 geschrieben, aber noch nicht veröffentlicht hatte. 15 Songs hat man zusammengetragen und auf den Rundling gepresst. Durch die Aneinanderreihung wild zusammengewürfelter Lieder kann man zwar von Abwechslung sprechen. Dem Stil seiner ehemaligen Hauptband blieb JOEY RAMONE aber auch beim Schreibens eines Solomaterials weitestgehend treu. Zwar gibt es mit „Waiting For The Railroad" eine Akustikballade zu bestaunen und mit beispielsweise „Going Nowhere Fast" oder „21st Century Girl" aber auch rotzige Punk-Rock-Nummern zu hören. Auf früheren RAMONES Kompositionen hätte aber wohl kaum einer der 15 Songs wirklich herausgestochen.

„...Ya Know“ umfasst alles, was Fans von einer „neuen“ Scheibe von JOEY RAMONE erwartet. Im Gegensatz zu manch einer anderen posthumen Zusammenstellung handelt es sich bei den Liedern nicht um eine lieblos zusammengestellte B-Seite in Kassettenrekorder-Aufnahme-Qualität. Alles ist schön aufpoliert und im modern abgemischt und gemastert. Das gesamte Paket hätte RAMONE in dieser Form auch zu Lebzeiten herausbringen können. Ob er dies gewollte hätte bleibt jedoch fraglich. Für Fans der RAMONES ist die Veröffentlichung sicherlich eine schöne Ergänzung der RAMONES-Sammlung.

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media