Plattenkritik

Johnny Flynn - Been Listening

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.06.2010
Datum Review: 18.06.2010

Johnny Flynn - Been Listening

 

Der Welthass hatte mich in seinen Fängen. Der alte Kühlschrank hat über das Wochenende seinen Geist aufgegeben und das Hinterrad meines Fahrrades auch. Zwei Dinge die einen bei akutem Geldmangel nicht gerade Frohlocken lassen. Dazu noch die Fußballweltmeisterschaft, welche mir bei derzeitigem Personalmangel noch mehr Arbeit aufzwingt. Mein Glück war, dass das Album von JOHNNY FLYNN nicht mit dem Lied 'The Water' begann, denn bei einer Zeile wie, 'the water can drown me, I'm done with my dying', wäre wohl vollends alles den Bach heruntergegangen. Da hilft auch keine fabelhafte Laura Marling, die diesem Song ihre Stimme leiht.

Nein, das Album BEEN LISTENING beginnt nicht mit einem Song, der übertrieben gesagt, den Freitod fördert. Stattdessen singt eine junger Kerl mit gegerbten Stimmbänder zu beschwingten Bläsern, welche sich fast afrikanischen Rhythmen unterordnen. Vampire Weekend und der Indierock haben diesen Einfluss nicht für sich gepachtet. Er funktioniert auch bravourös mit Indie-Folk. Aber auch 'Kentucky Pill' lässt die dunkle Seite des Songwriters und Storytellers durchblicken. 'I'm running from my old playmates, I'm running through the town, I'm running with a gun, that's gonna shot my playmates down'.

Das JOHNNY FLYNN, vor mehreren Wochen als Vorband, bei den grandiosen Mumford & Sons Konzert in Köln gastierte, ging irgendwie an mir vorbei. Ich bemerkte zwar, das da oben auf der Bühnen ein junger Künstler mit seiner Band alles gab, aber es konnte mich auch nicht wirklich packen. Das vorliegende Album BEEN LISTENING packt mich nicht nur, es reißt mich zu Boden, mit seinen Melodien, Harmonien und erdigem Sound.

Der Gitarren-Lick von 'Been Listening' ist so catchy wie es überhaupt nur geht und dazu wird noch eine schöne Geschichte kredenzt. Ein Priester spielt im Amerika der 20er Jahre unter Pseudonymen den Blues. So könnte es vor Gott unbemerkt bleiben, dass er der Teufelsmusik verfallen ist. 'Will I Listen, Will I Pray'.
'Agnes' wiederum ist ein schöner Scheunenstampfer wie ihn auch Marcus Mumford hätte schreiben können. Aber einen zärtlicher Song wie 'Amazon Love', welcher nur mit Piano untermalt von der Stimme JOHNNY FLYNNs lebt, hört man selten. Besonders erwähnenswert ist noch 'Churlish May', denn hier ist das Schlagzeug nicht nur ein schlichtes Rhythmusinstrument, sondern spielt viel mehr eine Melodie. Dazu noch sanfte Bläser und ein zurückhaltender Bass. Wer braucht da noch Gitarren.

BEEN LISTENING ist bereits jetzt eines der schönsten, überraschendsten und besten Folkalben dieses Jahres.


Tracklist:

1.Kentucky Pill
2.Lost And Found
3.Churlish May
4.Been Listening
5.Barnacled Warship
6.Sweet William Part 2
7.The Water (Feat. Laura Marling)
8.Howl
9.Agnes
10.Amazon Love
11.The Prizefighter And The Heiress

Alte Kommentare

von Arndt 14.08.2010 00:36

geil, eine band die so heisst wie einer meiner lieblings-basketballspieler :)

von kennst 14.08.2010 12:40

du wayne?

von Arndt 14.08.2010 13:21

ja, wayne interessiert dein rumtrollen hier.

von molch 14.08.2010 15:00

auch im vorprogramm zu mumford & sons gesehen, aber hat mich live überhaupt nicht überzeugen können, fands da eher langweilig.

von twin 14.08.2010 16:08

hauptsache irgendwas schreiben? lieblings-basketballspieler? langeweile? mitteilungsbedürfnis? SHINFO!

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media