Plattenkritik

Junius - The Martyrdom Of A Catastrophist

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.09.2009
Datum Review: 08.09.2009

Junius - The Martyrdom Of A Catastrophist

 

Progressivität in der Musik ist nicht Selbstzweck; sie muss mehr leisten. Sie darf nicht der Stagnation verfallen, muss sich immer wieder neu erfinden, muss die Grenzen der Normen sprengen. JUNIUS aus Boston sprengen diese Normen, entziehen sich allen Schubladen; oder sind zumindest ein Sammelsurium an verschiedensten Zitaten aus verschiedensten Ecken zur Schaffung etwas Neuem. So sehr, dass eben jener Übergriff des Progressive auch schon eher unbefriedigend ist.

Aber fangen wir bei den Zitaten an. Post-Rock ist auf jeden Fall ein Begriff, der in Verbindung mit JUNIUS fallen muss, wenngleich von der musikalischen Attitüde eher Bands wie DREDG heranzuziehen sind. Dennoch: Gerade bei der Instrumentalisierung erinnert man an Vertreter wie LONG DISTANCE CALLING, vielleicht auch JENIFEREVER. Eingehüllt wird dieses Gewand in einem Hauch von Dark-Wave – wenn auch eher unterschwellig -, und ähnlich wie bei eben jenen JENIFEREVER spielt gerade der Gesang eine tragende Rolle, hier jedoch noch weitaus großangelegter, versierter, facettenreicher. Das ist wirklich auch ein Pluspunkt an „The Martyrdom Of A Catastrophist“: Die stimmliche Stärke; ihre Vielfalt. Wer den Opener „Birthlights By Torchlight“ hört, und dann beispielsweise ein fast schon an Brandon Flowers (THE KILLERS ) erinnerndes „The Antediluvian Fire“, oder dann noch „The Mourning Eulogy“, welches in gewisser Weise etwas von DEPECHE MODEs Dave Gahan hat, ist einfach angetan; angetan, wie sich dieser Sänger so gemütlich und unbeschwert in die ebenso vielfälltigen Soundkulissen einbettet.

Relativ düster ist „The Martyrdom Of A Catastrophist“ – das sagt schon der Titel, der auf das Konzept des Albums, die Theorien des Immanuel Velikovsky (der auf dem Album auch ab und an vorlesend zu hören ist), anspielt. Doch dieses Düstere ist nie plakativ, es wird eher in der einlullenden Leichtigkeit erreicht – und die lässt sich Zeit. Bombast machen andere, JUNIUS schreiben Songs, dessen Schönheit im Detail liegt; gleichermaßen bieten diese aber auch ein ausreichendes Maß an Eingängigkeit, und funktionieren auch beim gemütlichen nebenbei hören hervorragend.

Bands wie JUNIUS braucht das Genre. Oder die Genres.

1. Birth Rites By Torchlight
2. The Antediluvian Fire
3. (turning to the spirit of the hours...)
4. A Dramatist Plays Catastrophist
5. Stargazers And Gravediggers
6. Stargazers And Gravediggers
7. (...and then he fell before her)
8. Elishiva, I Love You
9. Letters From Saint Angelica
10. The Mourning Eulogy

Alte Kommentare

von Clement / Allschools 08.09.2009 13:59

hervorragendes Review!

von Alex // Allschools 08.09.2009 17:26

Toll toll toll! Mag ich! Danke fürs Review, Olli!

von Sno 08.09.2009 18:20

Schönes Ding, die Jungs kommen mit Caspian im Oktober nach Deutschland soweit ich weiß

von olivier // allschools 08.09.2009 18:29

Danke danke & gerne gerne! :)

von Dustiny 08.09.2009 21:57

cool die haben was neues :> bin ich mal gespannt. Achja gutes Review !

von Sebastian 09.09.2009 13:06

Sind klasse Jungs und über jeden Gast froh. Sollte man sich umbedingt mal Live anschauen.

von ähm bla? 09.09.2009 15:17

grandioses Album!

von Dings 11.09.2009 16:30

Was für ein Brocken von Album!

von AAA 11.09.2009 17:54

extraklasse

von Sno 17.10.2009 23:02

Irepress sind in der Musikrichtung ebenso sehr zu empfehlen, kommt da eventuell ein Review zur aktuellen Scheibe?

von Alex // Allschools 18.10.2009 13:05

Ich liebe diesen 80er Sound in der Stimme. Ich könnts immer wieder hören. Besonders nett finde ich das "When Doves Cry"-Zitat Mitte/Ende des ersten songs. Ist das noch jemandem aufgefallen?

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media