Plattenkritik

KARIES - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.04.2016
Datum Review: 18.05.2016
Format: Vinyl Digital

Tracklist

 

1.Win-Win 03:27
2.Kartell 02:08
3.In Ordnung 02:05
4.Ego 03:33

 

KARIES. Nichts was man wirklich gerne hört. Und so ist auch das Erste an dass ich denken muss, wenn ich das Wort "Karies" höre, "Zahnarzt, Schmerzen,... scheiße". Das Zweite, direkt im Anschluss ist dann aber auch schon KOTZREIZ, die mit "Hab Karies" der Zahnfäule  ein ganzes Lied gewidmet haben. KARIES selbst gehen noch mal einen Schritt weiter und benennen direkt ihre Band nach der Zahnerkrankung.

Rein musikalisch haben die beiden Kapellen wenig miteinander am Hut, auch wenn sich beide grob dem Gerne Punk zuordnen. Doch genau so grundverschieden die Bands auch sind, so vielseitig, vielschichtig ist Punk mittlerweile geworden ist.

KARIES spielen verspielten, druckvollen Post-Punk. Kein einfaches Powerchords-Verschiebe mit verzerrten Gitarren und einfachen Texten. Im Gegenteil. Das treibende Schlagzeug gibt das Tempo vor und die klaren, trockenen Gitarren folgen und reizen dabei jeden Gitarrenlauf bis ins Letzte aus. Ein einziges nervöses Auf und Ab, das von der beinahe emotionslosen, gleichgültigen Stimme übermalt wird.

Während (mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9%) in jeder Review, zu dem Erstlingswerk der Schwaben "Seid Umschlungen, Millionen", der Satz "Bei KARIES trommelt Kevin Kuhn von DIE NERVEN" fiel, muss es mittlerweile "Bei KARIES trommelte Kevin Kuhn von DIE NERVEN" heißen. Denn Kevin Kuhn hat viel zu tun. Vergleiche in Sachen Sound sind jedoch immer noch gegeben. KARIES klingen ein wenig wie die kleinen Brüder der großen NERVEN. 2.000 Facebook-Likes vs. 11.000 Facebook-Likes. Klein vs. Groß. Schwaben vs. Schwaben.

Mit klassischen Punk hat das wenig bis gar nichts zu tun. Punk hat sich gewandelt, ist offener geworden, bleibt aber vor allem eins: das zu machen was anders ist, was aus der Masse heraus sticht, was einem Spaß macht, egal was die Anderen denken. Und genau DAS machen KARIES, auch wenn sich die Zielgruppe wahrscheinlich weg, vom alkoholabhängigen Assi-Punk, hin zum besonnenen BWL-Studenten gewandelt hat. Trotzdem. Was KARIES machen ist gut. Sehr gut. Das ist schlau, durchdacht, Kunst. KARIES erzeugen eine ganz eigene Stimmung. Bedrückend, nervös, treibend.
Die selbstbetitelte EP liefert 4 Songs mit insgesamt 12 Minuten Spielzeit.

KARIES befinden sich mit HUMAN ABFALL oder DIE NERVEN in keiner schlechten Gesellschaft und stehen jenen in nichts nach.
The South Strikes Back - Die Schwaben schlagen zurück! Wenn der Süden ab jetzt SO klingt schau ich gerne mal wieder vorbei.

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 22 // love music. hate fascism.

Suche

Social Media