Plattenkritik

Kaliber - Guerillataktik

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 12.12.2008
Datum Review: 08.02.2009

Kaliber - Guerillataktik

 

KALIBER sind mutig. Wo andere Bands in Presseinfo’s das Blaue vom Himmel lügen und leere Phrasen, gar noch Vergleiche mit göttlichen Bands behaupten und somit nochmal mehr Müll produzieren als sie mit ihrer Musik schon gemacht haben bleiben KALIBER ehrlich. „KALIBER machen keine Musik, die die Hausfrau gern beim kochen hört. Sie haben keinen Hit und werden nie einen haben“ heißt es da. Bisher hat man sowas sicherlich noch nicht gelesen. Aber schön, dass eine Band ehrlich ist. Weiter heißt es dann „Doch was KALIBER haben – sind Eier“. Dann wird mit gewonnen Bandcontests angegeben und schon ist er fertig gelesen, der Infozettel. Na, ob die Band mit ihrer Selbstbeschreibung zuviel versprochen hat?

Nö. KALIBER aus Berlin liefern auf ihrem Debütalbum nämlich einen schrecklichen Crossover-Cocktail der ebenso gut von NEVADA TAN stammen könnte. Plattitüden und alleine durch das Cover eine bewiesene Unlustigkeit. So Überflüssig wie der Infozettel jeder anderen Band.

Tracklist:

1. Wir stehen wieder auf
2. Rivale
3. Kidnapper
4. Falsch Gedacht
5. Leerlauf
6. Es gibt kein Zurück mehr
7. Lass mich los
8. Wo ist die Message
9. Neidisch
10. Meine Stadt
11. Ich schweige

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media