Plattenkritik

Karl Larsson - Pale As Milk

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 19.10.2005

Karl Larsson - Pale As Milk

 

Karl Larsson ist seines Zeichens Sänger der schwedischen Indie/Emo Band Last Days of April. Nachdem er im letzten Jahr über 100 Shows mit Last Days of April gespielt hat, brauchte er mal ein bisschen Zeit und Ruhe. Da er aber keine Lust hatte nur herum zu sitzen, arbeite er an seinem ersten Soloalbum „Pale As Milk“. Das Album hat er zurückgezogen komplett im Alleingang geschrieben, aufgenommen und produziert ab und zu kamen mal ein paar Freunde vorbei und haben ihm dabei geholfen. Auch wenn das Album Eigenständiger sein soll, dann hat es trotzdem den bekannten Last Days of April Charme. Es tauchen hier und da Parallelen in der Musik zum letzten Album „If you loose it“ und Ascend to the Stars auf“. Dies ist laut Karl auch nicht schlimm nur betont er, dass "Pale As Milk" intuitiver und besser ist. Wenn man es sich recht überlegt, dann hat er ja auch die Songs auf den anderen Alben geschrieben und mit unterschiedlichen Leuten eingespielt. Auf den vergangenen zwei Touren waren ja ebenfalls immer andere Musiker mit an Bord. Mit „Pale As Milk“ geht man auf eine Reise zwischen Melancholie und Freude, denn auch wenn einige Songs Traurigkeit und Gänsehaut versprühen dann gibt es dann wieder Songs wie „Lion`s Escape“ die zu guter Laune anregen. Das Album ist vor allem durch sanfte poppige Gitarrenmusik, Melancholie und Melodie geprägt. Indiepop vom feinsten der an Fireside, Popsicle aber auch Dinosaur JR erinnert. Jeder der mit Last Days of April etwas anfangen kann der wird das Album auch mögen. Seit diesem Sommer ist er nun schon wieder auf Tour und wird den Rest des Jahres irgendwo in der Welt verbringen. Man kann dann nur hoffen, dass er dann im nächsten Jahr wieder so ein Album veröffentlicht egal ob allein oder mit den unterschiedlichen Bandkollegen.

Autor

Bild Autor

Manu

Autoren Bio

Suche

Social Media