Plattenkritik

Kataklysm - The Prophecy

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.05.2000
Datum Review: 16.08.2007

Kataklysm - The Prophecy

 

Auf dieser Scheibe schafften Kataklysm den Spagat zwischen ihren alten Grindcorelastigen Alben und den kommenden melodischen Death-Metal-Alben. Was die Holzfäller aus Kanada bei den neueren Alben auszeichnet, ist die Aneinanderreihung von Melodie und unbändiger Härte. Diese Aneinanderreihung findet auf „The Prophecy“ ihren Anfang. Allerdings ist hier noch das ungestüme wilde der vorherigen Alben zu spüren. Somit das, was ich auf den neueren Alben vermisse, die mir persönlich zu glatt und durchstrukturiert wirken.

Von den neueren Alben ließe sich noch am Ehesten „Shadows And Dust“ mit „The Prophecy“ vergleichen. Einzigartig ist auch die Gesangesleistung des ursprünglichen Bassisten Maurizio Iacono, der den minder brillanten Sylvain Houde auf diesem Album ablöste. Dieser gurgelt, schreit und grunzt, dass es eine wahre Freude ist. Mit „Gateaway to Extinction“ hat es auch ein kleiner Hit auf das Album geschafft, der sämtliche Facetten der Band von wilder Raserei bis groove betonten, teilweise an Bolt Thrower erinnernden Midtempo abdeckt. Und eines muss ich noch loswerden: Wenn eine unbekannte Combo anno 2007 dieses Album auf den Markt bringen würde, könnten sie in die Metalcore-Schublade gesteckt werden…

Anspieltipps: Laments of fear & despair, Astral empire, Gateway to Extinction, The Renaissance

Tracks:
1. 1/9/9/9/:6661:2000
2. Manifestation
3. Stormland
4. Breeding the Everlasting
5. Laments of fear & despair
6. Astral empire
7. Gateway to Extinction
8. Machiavellian
9. The Renaissance

Alte Kommentare

von FKK 17.08.2007 09:47

Release Date: 16.05.2000

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media