Plattenkritik

Kellner - Hey Dude

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.04.2010
Datum Review: 11.06.2010

Kellner - Hey Dude

 

Formatradio ich hör dir trapsen. Dabei beginnt es mit das Album von KELLNER mit 'Blooz' gar nicht so schlecht. Fingerpicking im Stile von Eric Clapton, ein paar brummende Geigen und zum Schluss wird ein wenig auf die Pauke gehauen. Bei diesem Einstieg kann man sich einiges erhoffen.

Nur die Hoffnung wird schon im zweiten Song wieder zerschlagen. Langweiliger Mainstream-Rock, wie ihn auch Chad Kroeger Doubles ganz gut spielen könnten. Das obligatorische Gitarrensolo darf natürlich auch nicht fehlen.
Den bitteren Nickelback-Nachgeschmack gibt es auch bei 'For Friedl'. Ansonsten wird anderen Bands gehuldigt die es in die Bayern 3 Charts geschafft haben, wie die Barenaked Ladies ('Pidgeons'). Im Ganze also ein Album für Leute, die Jack Johnson Geklampfe für innovativ halten.

Tracklist:

1. Blooz
2. Disappear
3. Cotton Candy Lies
4. iSong
5. The Devil
6. For Friedl
7. And The Clouds
8. Play
9. Last Cannibal
10. Pidgeons
11. Biographies
12. Werewolves
13. The Golden Thread

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media