Plattenkritik

Kenzari\'s Middle Kata / Nihilists - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.12.2007
Datum Review: 05.02.2008

Kenzari\'s Middle Kata / Nihilists - Split

 

Mit dieser Split leisten KENZARI `S MIDDLE KATA und die NIHILISTS gekonnte, wenn auch keine perfekte Basisarbeit. Der oftmals vorherrschenden qualitativen Diskrepanz zwischen den jeweiligen Bands auf vielen, vielen Split- Cds konnten die hier vertretenen Bands aber entgehen. KENZARI `S MIDDLE KATA und die NIHILISTS spielen eindeutig in derselben Liga. Mit den ersten klängen der vorgelagerten KENZARI `S MIDDLE KATA wird schnell klar: Intentional progressive Songs mit emotionalem Drift bieten das Gerüst für teils ausufernde, immer irgendwie in Schräglage dahinrauschende Songs. Dabei deckt sich die Soundpalette von Indierock über Post- Punk und – Hardcore bis hin zu leichtem Experimentaleinschlag fast wie von selbst ab. Keine gestellte Attitüde, keine krampfhafte Künstlergeste versalzt die gut gelungene Klangsuppe. Lediglich der etwas über den klaffenden Songs stehende Kreischgesang ist bei den ersten zwei Hördurchgängen gewöhnungsbedürftig. Sehr hervorzuheben ist außerdem die Produktion der ersten fünf Songs, nämlich gleichermaßen druckvoll und transparent, genau wie es bei dieser Art von Musik sein sollte.

Die Nihilist schlagen grundsätzlich zwar in die gleiche Kerbe, lieben jedoch die härtere Gangart und den etwas forscheren Punch von Bands wie AT THE DRIVE IN, LONG DISTANCE CALLING oder auch ENVY und THE OCEAN. Die punktgenau eingespielten, druckvollen Songs bewegen sich im eher gesetzteren Geschwindigkeitslevel, was jedoch keinerlei Energieverlust verursacht. „Endless Somersault“ gebärdet sich als sprechende Soundwand mit kleinen Erkern, klaffenden Löchern und einer Menge verbauten Gitarren- Klinkern. Wenn man so die Fugen entlang rutscht bleibt man an den vielen kleinen Details hängen welche die zweite Seite dieser Split bietet. Und diese erscheinen in ihrer Aufschichtung clever geplant worden zu sein. Denn jedem der paar Songs wohnt eine eigene Dynamik inne die sich mit zunehmendem Hörverlauf auch im Gesamtbild sehr positiv bemerkbar macht. Also, wer mit etwas progressiveren Tönen und ehrlich gespielter, clever komponierter Musik etwas anfangen kann und trotzdem nicht seine Hardcore- und Punk- Wurzeln verleugnen möchte sollte hier auf jeden Fall reinhören. Am besten in die auf 222 Exemplare limitierte Vinylversion.


Tracks:

· Kenzari's Middle Kata
· 01. Golden Age
· 02. Roman à Clef
· 03. Supraeconomism Is The New Challange
· 04. Arch & Statue Log
· 05. This Means Controlled Organic Power Down!

· Nihilists
· 01. Into The Shoal
· 02. Endless Somersault
· 03. The Noose
· 04. Coma

Alte Kommentare

von Luke // Allschools 05.02.2008 21:40

beide bands sind spitze!

von fu 06.02.2008 00:06

neulich live gesehen, nihilist top, kenzaris eher, naja ... :)

von hohoho 06.02.2008 13:33

vor nicht allzu langer Zeit live gesehen... die Nihilists fand ich da dermaßen unsympatisch, unglaubwürdig und langweilig das ich dann auf Kenzari's Middle Kata keine Lust mehr hatte. Schade eigentlich.

von qp 07.02.2008 00:09

wo hastn die gesehn?

von hohoho 10.02.2008 13:21

Braunschweig im Nexus, wenn ich mich recht erinner.

von uiuiui 10.02.2008 15:31

merkwürdig was du da gesehen hast...!

von jeff f 12.02.2008 22:15

love them both!

von hohoho 19.02.2008 23:15

@uiuiui: Ich glaub ich war auch der einzige der sowas gesehen hat aber ich fühlte mich wie auf einer ganz furchtbar peinlichen Poser-Show.

von jetsetradio 22.02.2008 00:22

Schließ mich der Bewertun an. KMK sind imo derzeit das Beste, dass Deutschland zu bieten hat. Ganz tolle Band!

Autor

Bild Autor

Sebastian K.

Autoren Bio

Suche

Social Media