Plattenkritik

Killing The Dream - Lucky Me

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.11.2010
Datum Review: 22.10.2010

Killing The Dream - Lucky Me

 

Wir, die Überlebenden… Vielleicht liegt es ja daran, dass Elijah Horner in jüngster Zeit so ausgiebig IRON & WINE gehört hat: KILLING THE DREAM jedenfalls klingen in diesen (knapp) sieben recht unvermittelt veröffentlichten Songs mutiger, zeitloser und hoffnungslos-euphorischer als je zuvor. Und das soll schon was heißen. Emotionenbeben galore. Eine formidable Bündelung gesammelter Stärken.

Ein Proberaum, irgendwo in Sacramento. Die Welt ist in Stücken, immer noch. Gitarren flirren, der Bass grummelt, der Schlagzeuger überschlägt sich, der Sänger verschluckt sich an purer Emotion. Keine Chöre, nirgends. Gemäßigte Kakophonie. In Gedanken stapeln sich Menschenleiber. Innehalten. Elijah Horner besieht seine Fingernägel, presst nachdenklich die Lippen aufeinander: „I think that jam could use some violins.“ Alle: „Violence?!” Er: “Violins!” “And for that other track I think some guest vocals would work. Why not ask that ex-DANCE GAVIN DANCE dude?” Ungläubige Blicke, eine kurze Pause. Dann: Kollektives Gelächter. Elijah Horner lacht nicht. Er meint es ernst. Sehr ernst sogar.

Was ist nur aus KILLING THE DREAM geworden? Die vielleicht größte, hyperemotionale moderne Hardcoreband der Jetzt-Zeit? Ein Genre braucht mal wieder was für seinen Kanon. Interessant, dass doch gerade der so obrigkeitskritische Hardcore beständig neue Helden sucht. Egal, die hier sind in Ordnung. Mehr als das. Aber immer der Reihe nach: Eigentlich ziemlich unglaublich, dass die fünf aus Kalifornien einst anfingen als KID DYNAMITE-Coverband. Dann jedoch ging alles ziemlich schnell. Eine Band fand ihren Weg, Gefühle zu verhandeln. Der überemotionale Powerhouse-Hardcore der Debüt-EP und "In Place Apart", die etwas differenziertere und abgründigere Anspannung von "Fractures", schließlich die Erkenntnis, dass nicht zwingend drei oder mehr Breakdowns hintereinander gestapelt werden müssen für einen zeitlosen Hardcore-Song voll Seele.

Nun also eine neues Überlebenszeichen. Groß angekündigt wurde hier nichts. Auf einmal war es da. "Lucky Me". Die persönliche Grenzfindung, reiß das Fenster auf zum Leben, sechs kurze Geschichten über Verlorene. Und die gehen so: Kein Füllmaterial, ausgefeiltere (filigranere) Gitarrenarbeit, sich immer wieder selbst ausbremsende, schlichtweg spannend arrangierte Songs und ein neu entdeckter Mut zum Experiment. Die Gitarren gleichermaßen gewachsen an stringenter Postrock-Opulenz ('Black') und hochmelodischem Hardcore(-Punk) ('Walking, Diseased'). Das Tempo noch weiter gedrosselt, irgendwer hat Elijah Horners Stimmbänder genmanipuliert. Da sitzen doch drei Dämonen drin in seinem Kopf, höchstpersönlich mit ihren Flüstertüten. Aufgenommen hat übrigens wieder, analog zu den Anfangstagen, Zack Ohren. Der Kreis schließt sich. KILLING THE DREAM haben mittlerweile ein untrügliches Gespür fürs Dramatische, das nicht klebt. Obwohl – ist das nicht Kurt Travis, den wir da in 'Testimony' hören, dieser kleinen klopfenden, tieftraurigen Coming-of-age-Geschichte? Und überhaupt, diese Streicher in 'Blame The Architects', die Pathossinne geben Dauerfeuer. „We are your children – Never learned to build…we just break.” Ja klar, das strotzt nur gerade zu vor Pathos. Ja klar, das ist trotzdem Teil eines der besten, weil gefühlsauthentischsten harten Songs des Jahres. Insgesamt keine Sekunde zu viel hier. Und ist das da etwa eine Gainesville-Anspielung in 'Past Of A Saint (We Were Thieves)'?

Interessant ist dabei vor allem, dass KILLING THE DREAM den Feind oftmals im Außen suchen, wo er doch bekanntermaßen im Inneren lauert. Interessant auch, dass "Lucky Me" bei aller Verzweiflung, bei jeglicher Gefühlschonungslosigkeit, so etwas wie ein leiser Optimismus eingeschrieben ist. Das bekommen in dieser Form nicht viele zeitgenössische (nennen wir sie einfach NICHT mehr „Modern Hardcore“-)Genrebands hin. Zum Schluss dann noch ein schöner Aphorismus, der zugleich Programm ist: “The lives we live are not the lives we love. So learn to love what you have before it’s gone.” Das halbwegs versöhnliche Ende. Die Hölle kann warten. Jetzt grinst auch Elijah Horner.

Tracklist:

01: Blame The Architects 3:27
02: Walking, Diseased 2:37
03: Testimony 3:07
04: Past Of A Saint (We Were Thieves) 2:35
05: Part IV (Sinner’s Failure) 1:17
06: Hell Can Wait 2:13
07: Black 3:50

Alte Kommentare

von Zwiebel12 22.10.2010 11:38

7 Lieder??? Wie lang dauert denn die Platte?

von Soprano 22.10.2010 11:42

Super Review! Jetzt heißt es nur bestellen und abwarten :)

von Fabian 22.10.2010 11:52

Schon jetzt Album des Jahres. Eben bestellt, einfach zurecht die beste, noch exestierende, Hardcore Band.

von Raphael 22.10.2010 12:26

du hast die platte nochnichtmal gehört :)

von Alex G. 22.10.2010 12:29

Das is egal. Für Fabian ist das die Platte des Jahres! Akzeptier das bitte, Raphael ;) Schönes Review, René! Die Vorabsongs versprechen ja schon einiges. Bin sehr gespannt.

von @alle 22.10.2010 12:31

hier wieder mal ein schönes beispiel, wie die höchst anspruchsvoll interlektuelle hc-jugend kollektiv bereits im vorfeld bei einem album ausrastet. begriffe wie "album des jahres" und "bin so gespannt" sind in 100 comments zu lesen und letztlich kommt dann ein album heraus, was sich diese kommentatoren in 5 jahren nicht mehr anhören können, weil sie alle erwachsen geworden sind. fickt euch kollektiv ins knie!

von @alle 22.10.2010 12:32

entschuldigung, der alex zeigt es bereits, während ich diese worte schrieb: "bin sehr gespannt"

von Raphael 22.10.2010 12:33

unrecht hat der anonyme nicht!

von Alex G. 22.10.2010 12:34

Ehm ok. Erkläre mir bitte, warum man nicht gespannt sein darf auf ein Album. Ich bin ja auch gespannt auf manchen Kinofilm oder manches Buch. Bei Musik darf man das nicht? Dumm?

von Raphael 22.10.2010 12:50

gespannt sein darf man ja definitiv. aber schon jetzt das album des jahes ausrufen ohne es gehört zu haben ist völliger unsinn. außerdem sollte man ja auch erstmal allem weder zu kritisch noch zu euphorisch gegenüberstehen. dass man sich freut wie soprano ist völlig legitim. dass die platte aber in 5 jahren niemanden juckt, ist streitbar, durchaus aber möglich. ich mag euch aber alle.

von Alex G. 22.10.2010 12:53

Ja natürlich, das ist ja auch ein höchst verständlicher Einwand, den ich mit meinem ";)" im ersten Kommentar mit anderen "Worten ausdrückte. Nunja. Seis drum :)

von Marv 22.10.2010 12:55

Der Kommentar zum gespannt sein ist wirklich Blödsinn. Wenn man sich auf etwas vermutlich gutes freut, ist die Spannung darauf doch das logische Ergebnis :D Wo ich ihm Recht geben muss, aber das hat Raphael auch schon schön kommentiert, ist der Post von BrokenVow. Allerdings ist man von dem nichts anderes gewohnt. In diesem Sinne: abwarten und gespannt sein! ;)

von requos 22.10.2010 12:57

Hardcore mit Hirn und Atmosphäre, mehr davon bitte!

von Raphael 22.10.2010 13:02

und: die "beste, noch existierende hardcore-band" ist auch streitbar. wollen wir?... nur spaß :)

von DrFaust 22.10.2010 13:15

Ist doch ein Deathwish-Release, da waren die Fanboys doch zu erwarten. Das neueste Deathwish-Release ist eben auch immer das beste Release! ^^

von hardcore-jugend 22.10.2010 13:20

wie treffend, wie treffend. ist das der nachfolger der legendären anderen jugend???

von DrFaust 22.10.2010 13:23

Turbo-Jugend?

von ich bin so gespannt! 22.10.2010 13:23

„Violence?!” nein “Violins!” - hihi

von und alle so.. 22.10.2010 13:26

hype!

von und: 22.10.2010 13:31

in 2 wochen geben die ihre auflösung bekannt (wenn sie es nicht schon getan haben) und machen noch eine abschiedstour, die als dvd rauskommt gäääääähhhhhhhhnnnnnnnnnnnnn

von neverever 22.10.2010 13:38

mir wurscht was hier alle nörgeln. ich freu mich schon ewig auf eine neue ktd. es wird eh viel zu viel über solche sachen geredet, und am ende fühlt sich jeder angepisst. anhören oder sein lassen. trotzdem schönes review. ps: ha, ich hatte grade "verse" als code :P ein zeichen!

von DrKolossos 22.10.2010 13:53

Erst mal schön lästern! Das lob ich mir... Objektivität ist hier ja sowieso verpönt und das Hardcore (im allgemeinen) als toleranter Musikstil bekannt sein soll ist auch bestenfalls seit 10 Jahren vorbei. Ganz unabhängig was man zum Beispiel von Deathwish hält, kommt man nicht umher zu sagen, dass sie bis dato immer wieder Qualität produzieren! Welche Band die mehr als 100 Platten verkauft wird hier eigentlich nicht sofort als HYPE abgetan? Natürlich gibt es solche und solche Bands, aber (ohne jetzt KTD bewerten zu wollen) gibt es bestimmt auch Bands die zurecht Aufmerksamkeit erhalten.

von Fabian 22.10.2010 17:45

Da die Band 1. eh noch nie in ihrer gesamten Karriere was falsch gemacht hat 2. die 2 vorab Lieder super ist und 3.in diesem Jahr noch nicht so ultra viel guter Kram rauskam, werde ich mit meiner Aussage schon Recht behalten. Dass das ganze aber subjektiv versatnden werden sollte und es somit kein wahr oder falsch gibt haben hier einige wohl noch nicht verstanden. Wie auch immer.

von Tobe 22.10.2010 17:56

wie immer. die einen könnens den anderen einfach nicht gönnen. und wieder andere wollen eben immer schlauer sein. die letzte KTD war richtig gut. wie diese hier ist wird man hören.

von Wecki 22.10.2010 19:34

Naja ich hab gegrinnst wie ein Honigkuchen Pferd als ich gesehen hab das völlig unvermittelt eine neue Platte kommt! Und Euphorisch?? Mhh ja vll! Hoffentl. nich zu unrecht!

von Enno 23.10.2010 11:21

Die Platte war doch sogar schon von Deathwish gestreamt, oder? Das damals Gehörte empfand ich als sehr geil.

von Sascha 23.10.2010 11:35

Man, man, man... Neues Release von einer Band, die eigentlich jeder mag, großartiges Review - und trotzdem zickt man sich hier gegenseitig an, anstatt sich einfach gemeinsam zu freuen. Muss man nicht verstehen.

von ThoeCarrioer 23.10.2010 14:16

Amen. Platte wird ziemlich genial, zu etwa 99,78 %.

von Sebastian_ 23.10.2010 15:15

Die Vorab-Songs überzeugen wirklich, aber warum wird überall von Album gesprochen? 7 Songs und so eine kurze Spielzeit sind für mich einfach eine EP. Dafür 15-17 € zu verlangen find ich etwas happig...

von Reitende Leiche 26.10.2010 04:40

@broken vow: "Da die Band eh noch nie in ihrer gesamten Karriere was falsch gemacht hat.." - also immer wenn ich sie live sah, hat der sänger keinen satz zu ende schreien können, da er auf platte alles übereinanderlegt/selbst doppelt. das war immer sehr arm.sehr. "in diesem Jahr noch nicht so ultra viel guter Kram rauskam" - in welchem jahr meinst du? 1927? das mag sein aber sicher nicht 2010!! klar ist das subjektiv und klar ist blame the architects ein übersong, aber auch ich muss sagen... es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht und mich nerven viele hype-dinger auch, weil sie oft aus bands (grade aus übersee) mehr machen, als sie sind und die leute dann blind vorschussliebe verteilen und jeden scheiß kaufen und supporten, obwohl es andere vielleicht mehr verdienen. bla bla

von der broken voew 26.10.2010 09:19

kann sowieso keinen vernünftig argumentierten satz schreiben. der kann höchstens "wird gut", "wird super", "war super", "abriss" oder "im nova dabei". scene-kid wie es im buche steht..! und das stimmt: killing the dream sind live einfach nur wegen der action im publikum so super. ansonsten einfach echt schlecht.

von ihr 26.10.2010 09:24

deppen.. lasst den kerl doch schreiben was er will. er beschäftigt sich wenigstens mit dem kram der hier passiert und gibt kommentare ab ohne irgendwelche leute anzugreifen wie ihr es macht. klar ist das mit dem kommenta was übertrieben aber das weiß er wahrscheinlich selbst und interessiert es ziemlich wenig sonst hätte er irgendwas gepostet ;) naja wie ach immer macht ihr mal. raphael ist übrigens auch nicht viel besser, aber der ist ja cooler allschools redakteuer und deswegen in ordnung

von Raphael 26.10.2010 10:30

was hab ich denn jetzt wieder verbrochen.

von raphael 26.10.2010 13:46

du schreibst unter fast jede 2te band in etwa das selbe.. und hast diese ganzen sticheleien gegen den typen in gang gesetzt aber macht nur weiter. lieber andere leute in dieser randgruppe beleidigen und dissen als zusammenhalt. rob sullivan hatte schon recht mitdem was er sagte..

von @der broken voew 26.10.2010 13:47

du hast noch einen weiteren standardsatz vergessen: "gepreordert!"

von Raphael 26.10.2010 14:46

hö? der gebrochene vow ist ein freund von mir, alles was ih sagte, was höchsetns im scherz also komm mal runter kollege!

von pah 26.10.2010 23:00

sellout

von simtz 27.10.2010 20:04

also ich hab lieber leute, die die platten noch kaufen und musik mit leidenschaft betreiben, als leute, die heimlich im internet "gleichgesinnte" wegen bagatellen anfahren...

von Tobe 27.10.2010 22:30

kann ich auch beides haben ? bitte ! ;-)

von Reitende Leiche 28.10.2010 03:57

also "anfahren" und "fertigmachen" ist anders. übrigens ein post mit "deppen" anfangen und sich dann beschweren, dass jmd angeblich beleidigt wird....auch nicht schlecht. ich hab nix bös gemeint, meinungen darf jeder über jeden und jede musik hier äußern. das ist doch das schöne an der sache. außerdem sind wir ja alle musikliebhaber und das hat mit szene wenig zu tun. amen

von haha 30.10.2010 14:42

hardcore ist so tot! es gibt echt immer die selben spacken, die sich bei jeder show megaernst nehmen und mit ihren piss klamotten und bandshirts vor der bühne stehen. haha hardcore ist eine nutte, jeder war schon drin.

von John J. Rambo 05.11.2010 21:54

@ haha: Word!

von Reitende Leiche 07.11.2010 04:33

Hardcore ist dein Dorffahrrad. Jeder war schon drauf. Aber tot ist diese Szene sicher nicht!!

von yatahaze 20.11.2010 20:33

hm, ich glaube ich habe mehr erwartet. der gesang ist mir irgendwie zu clean. aber das ist auch nur der erste eindruck.

von RK. 21.11.2010 02:15

"lucky me" - zurecht 9 punkte! der neue mehr fundierte sound überzeugt total!

von Zwiebel 21.11.2010 12:36

Erstes mal Durchhören vorbei...Hm, eins ist die Platte auf jeden Fall: Ambitioniert. Da hat man sich echt Gedanken gemacht und nicht einfach nur ein paar Hardcore-Songs eingeprügelt. Der Opener ist natürlich ein Überhit. Der Rest braucht wohl noch Zeit. Abwarten.

von 2deep4u 26.11.2010 20:41

HAb die heut zum erstmal gehört und find ich ziemlich geil kennt jemand was ähnliches tolles wie das hier?

von Randy 26.11.2010 23:42

Ja.

von 2deep4u 28.11.2010 13:27

wie wäre es dann mit ein paar Tipps? :D

von wario 29.11.2010 03:20

Ein wunderschönes und zu 100% zutreffendes Review! Und an die Nörgler & Schlechtmacher: Fickt Euch!

von tlwe. 13.12.2010 15:50

unglaublich intensive platte. beste modern hc platte 2010!ich liebe es zu hören wie sich ktd die emotionen aus dem leib kotzen & dies kriegt keine zweite band in diesem genre hin, in dem intensiven maße.

von Randy 13.12.2010 18:29

Naiad - Hardcore Emotion (Titel nicht beachten, sind Japaner) Hopesfall - The Satelite Years Poison The Well - You Come Before You The Carrier - alles Shai Hulud - That Within Blood Ill-Tempered Hopeless - Dear World At Half-MAst - ALLES ! The Effort - ALLES !

von Randy 13.12.2010 18:30

Außerdem: Platte des Jahres 2010. Ohne Zweifel.

von iamian 22.04.2011 21:43

R.I.P.! :(

von Wecki 23.04.2011 15:12

Ach schade...fand die neue Platte zwar nich so stark wie die fractures davor aber auflösen??? nöööö find ich blöd!

von 417 23.04.2011 15:50

417

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media