Plattenkritik

Killswitch Engage - The End of Heartache

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Killswitch Engage - The End of Heartache

 

Unwiderstehliche Melodien Teil II: Erster Hördurchgang: na ja, zweiter Hördurchgang: aha!, dritter Hördurchgang: ahaa??... Eine Platte, die mit jedem Mal mehr ankam bei mir. Mittlerweile kann ich seit Tagen nichts anderes im Discman mit mir tragen… Mit ihrem letzten Album haben Sie ja nun zu einer der wenigen Ohrwurmplatten schlechthin beigetragen. Man konnte jeden Song hören und mitsummen…das kam mir dieses Mal nicht so vor…womit ich mich ja getäuscht habe. Zwei Abrissbirnen (PromiBoxenIII) gibt’s definitiv. Das ist zum einen der Mp3 Song „Rose of Sharyn“…ohne Worte (siehe unten!)…., zum anderen ist das „Wasted Sacrafice“ (fällt einem doch gleich Unearth zu ein), der wohl härteste Song auf diesem „Emotionalen Überalbum“! Jeder, der Killswitch Engage kennt und/oder sie liebt, wird dieses neue Meisterwerk ziemlich rasch ins Herz schließen, davon bin ich überzeugt! Soll ich nun noch anfangen über künstlerische Fähigkeiten und grandiose Soundeinstellungen zu fachsimpeln? Ich denke nicht… Checkt unbedingt „meinen“ Sommerhit 2004 „Rose of Sharyn“ als free Mp3 auf www.roadrunnerrecords.de. Danach kaufen! Viel Spaß damit!

Mechthild

Alte Kommentare

von K.s.E. 11.09.2005 22:14

Scheiße, is die Platte der Hammer, oder was?? Man kann gar nicht sagen welcher Song besser oder schlechter ist. Jeder Song für sich ist irgendwie Geil... Ich das Album schon so oft rauf und runter gehört, aber es wird nicht schlechter sondern besser.

von Ollo 27.06.2007 08:37

naja, die platte war ncih wirklich so der hammer. zumindest meine erwartungen wurden enttäuscht, da sich die band hier von ihrer geschwindigkeit gedrosselt hat und eher in richtung technischer kram ging, vor allem schlagzeugerisch. die riffs sind auch im durchschnitt lang nicht mehr so anspruchsvoll wie auf \"Alive Or Just Breathing\" und der Gesang ist auch immer um die Ecke kommen zu sehen.

von FKK 27.06.2007 09:16

\"der Gesang ist auch immer um die Ecke kommen zu sehen\" - bist du Yoda?? Was soll das heißen??

von i r m 27.06.2007 09:42

noch viel lernen du musst im killswitch des universums junger jedi!;) nicht so schlecht wie das aktuelle album aber an jesse kommt eh keiner ran und das alive or just breathing album. howard war vieeeel besser bei blood has been shed aufgehoben.

von FKK 27.06.2007 09:49

hmmm, ich finde, dass sich KSE auf jeder Platte gesteigert haben und die As Daylight Dies die beste Scheibe von Ihnen ist. Auch den Gesang von HJ finde ich genial zu KSE passend. Die Alive war mir persönlich viel zu glatt produziert. Aber: Geschmackssache

von Ollo 27.06.2007 10:22

waaas? also ich als joda muss sagen, dass die alive or just breathing (aojb) viel viel rauher klingt. außerdem muss man nicht joda sein um auf der end of heartache zu merkn wann ein gesangspart (vor allem ein refrain) einsetzt.

von FKK 27.06.2007 10:34

@Ollo: Hör dir einmal die KSE s/t an und danach die alive. Ich meine jetzt nicht den Gesang, sonder den Sound an sich. Das ist ein Quantensprung der nach Adam (habe ich aus einem Interview) auch so gewollt war, da er beim s/t Debut erstens noch hinter den Drums saß und zweitens den Gitarrensoung scheiße fand. Die Alive ist schon ziemlich überproduziert

von MUnkvayne 27.06.2007 10:47

geniale platte!

von Luke TAR 27.06.2007 11:09

In der Regel klingt alles neue deutlich besser und das ist definitiv dem Adam D. zu verdanken, TOP PRODUZENZ 2006 und 2007 :) Ich habe dem viele coole Platten wie z.B. Parkway Drive, Underoath oder Killswitch selbst zu verdanken....bald kommt \"An Ocean Between Us\" von As I Lay Dying, da kann man sich aufjedenfall auch wieder auf ein geniales Stück Aufnahmequalität freuen!

von Ollo 27.06.2007 11:24

@FKK: Adam saß auch bei AOJB hinter den Studiodrums. Die Gitarren sind darauf schon sehr in Richtung \"Sägeblattsound\" getrimmt worden, das stimmt. Aber insgesamt klingt der Sound auf The End Of Heartache doch um einiges Glatter, wenn auch brummiger und tiefer. Ist auch gut so, nur richtig kommen die Songs für mich nie in Fahrt. es fehlt einfach an Geschwindigkeit. Z.B. Take this Oath, geiler Anfang, schön flott... aber dann dümpelt es zum schluss nur noch so vor sich hin. es fehlt das schnelle groovige und brachiale von der AOJB wie zB bei \"Self Revolution\"

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media