Plattenkritik

Kings Of Leon - Come Around Sundown

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.10.2010
Datum Review: 16.10.2010

Kings Of Leon - Come Around Sundown

 

Der Mainstream hat sie sich gnadenlos geschnappt. Sie waren Indie-Geheimtipp und stiegen ungefragt auf in die großen Stadien, womit sie auch gleich überfordert resignierten. Trotzdem sind die KINGS OF LEON zurück und haben mit „Come Around Sundown“, dem Nachfolger zum Erfolgsalbum „Only By The Night“, weder Schnellschuss noch Abklatsch aufgenommen. Im Gegenteil: Sie übertreffen sich selbst mit Hymnen, Balladen und Tiefgang.

Und es beginnt schon ziemlich groß. „The End“, der Opener, baut die Stimmung auf und flankiert halbironisch “this could be the end“. Und dabei geht es mit dem nachfolgenden Song gerade so richtig los. „Radioactive“, die erste Single, ist nahezu der beste KINGS OF LEON-Song, der je einen Tonträger befüllte und erfüllt nahezu alle Kriterien für DEN perfekten Song. Pathos, leiser Chor, unglaublich packender Refrain und natürlich die flehende Stimme von Caleb Followill. Jener ist es übrigens geschuldet, dass „Come Around Sundown“ so großartig ist. „Pyro“ ist da ein ziemlich gutes Beispiel, da hier stimmlich sowie vom Gitarrenspiel her ganz am Limit agiert wird. Followill fleht, die Gitarren sorgen für Tiefgang, die Platte entwickelt eine gewisse Eigendynamik. Man ist gefangen, möchte gleich wissen, wie es weitergeht und bekommt „Mary“, ein von den 50ern inspiriertes Stück, welches man sicherlich mit ein wenig Ironie betrachten sollte. „Black Down South“ verspricht dann irgendwie eine traurige Country-Ballade zu werden, schwingt sich aber gekonnt zu einem schönen Pop-Song hoch. Insgesamt also alles beim Alten, vor allem dann, wenn mit „Birthday“ wieder mal eine so große Stadion-Hymne aufgefahren wird, dass man sich sicher sein kann, dass diese Band ihre Kuschelrock-Phase überstanden hat. „Come Around Sundown“ ist somit noch immer für die große Masse, hat noch immer Romantik inne wohnen, beschränkt sich aber immer wieder auf das Wesentliche und richtig große Momente.

Tracklist:

1. The End
2. Radioactive
3. Pyro
4. Mary
5. The Face
6. The Immortals
7. Black Down South
8. Beach Side
9. No Money
10. Pony Up
11. Birthday
12. Mi Amigo
13. Pickup Truck

Alte Kommentare

von Fabian 16.10.2010 14:02

gefällt mir auch ziemlich. 7 geht klar

von t. 16.10.2010 14:48

radioactive einer deren bester songs? da haben wir aber unterschiedliche songs gehört. ist zwar nicht mehr so mies wie der vorgänger..aber mich werden se nicht mehr packen.. album nr. 3 ist und bleibt das beste...

von t. 16.10.2010 14:54

ps: alles in allem ist mir das album und die band mittlerweile ziemlich egal. stört und interessiert mich nicht...

von U. 16.10.2010 18:21

Ps. Alles in allem ist mir die Meinung von "t." mittlerweile ziemlich egal. stört und interessiert mich nicht... Aber ich muss w Kommentare schreiben zu dem Album um zu zeigen wie scheiß egal mir das ist.

von Enno 17.10.2010 17:23

Kriegt 8 Punkte. Ist herrlich chillig, die Platte. *Back Down South anmach*

von Metallian 05.11.2010 09:08

Für sich betrachtet sicher eine gute Scheibe, aber verglichen mit den ersten drei Überwerken nur ein laues Lüftchen. Zwiespältig.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media