Plattenkritik

Kosslowski - Lynch die Welt

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.04.2012
Datum Review: 19.09.2012

Kosslowski - Lynch die Welt

 

Mit der Auflösung von ESCAPADO schien wohl vorerst Schluss zu sein mit dem deutschen Hardcore-Punk. Nein, wartet. Schaut mal da in der dunklen Ecke. Welche Veteranen treten denn da aus der Versenkung? KOSSLOWSKI nennen sie sich und bilden mit Mitgliedern von ANDORRA~ATKINS (ehemals KILL.KIM.NOVAK), THOUGHTS PAINT THE SKY, LONGING FOR TOMORROW und SOCIETY OF SUICIDE die spektakulärste Mini-Supergroup, die man hierzulande präsentieren kann.

Ihr Debút „Lynch die Welt“ ist der aggressionsbefleckte Ohrwurm, der dir das Trommelfell zernagt. Wie im Fettgedruckten schon hingewiesen, treffen wir hier auf die Crème de la Crème der in Deutschland beheimaten Screamo und (Post-)Hardcore -Bands. Da werden das Schlagzeug verkloppt, die Stimmbänder zerrissen und, wie in klassischer Club-Manier, die Gitarre zerschmettert – Es fühlt sich zumindest so an. Wütender Punk trifft auf die Tobsucht des Hardcore’s mit der Leichtigkeit des Rock’n’Rolls.

Worauf die Jungs schimpfen bleibt das Rätsel der obskuren Texte. Darüber braucht man aber auch nicht nachdenken, denn jedes Wort sitzt und klingt nach purer Selbstjustiz, wobei selbst das die Interpretation des Artikel-Autors ist. Sätze wie „Die Welt ist der schlimmste Ort der Welt“ oder „Personen-Kult statt Leidenschaft! Für Lorbeer’n gern in Beugehaft.“ verdeutlichen hingegen sehr klar welche Richtung hier eingeschlagen wird und wer aufs Maul bekommen sollte. Für den einen mag es die pure Folter sein, für den anderen die Liebe auf den ersten,… Ton.

Der Hardcore-Liebhaber sollte sich auf jeden Fall mal die Bandcamp-Seite der Band zu Gemüte ziehen, denn dort lässt sich immerhin das halbe Album vorhören.

Trackliste:

01. Erste Geige
02. Lucky Luke
03. Des Pudels Kern
04. Suppenkasper
05. Totleben
06. Wattenscheid
07. Firlefanz
08. Das vermaledeite Getier
09. Jubel, Trubel, Scheiterkeit
10. Grundvermessen
11. Gut Holz

Alte Kommentare

von Wecki 19.09.2012 21:45

Super album!

von Tobe 19.09.2012 21:54

super, warum kannt ich die noch nicht ?? bandcamp klingt schon mal vielversprechend.

von Kafka 19.09.2012 23:13

Empfehle dem Sänger mal nem Logopäden, dann versteht man auch pseudo intellektuelles Genuschel. Zum Kotzen!

von requos 20.09.2012 11:44

Auch nach nem halben jahr noch nicht langweilig, spitzen Ding. So konnte man die Band-Auflöse-Welle ganz gut überstehen

von Grosskowski 21.09.2012 22:18

Höhre die Platte seit Wochen in Schleife, wirklich großartig. Ich würde sogar meinen eine der ganz wenigen wirklich guten Bands, die hierzulande diesen Sound spielen. Und das ganz ohne den ganzen Proll- und Chauvischeiss, den das Genre oft mit sich bringt. Freue mich schon auf den nächsten Output!

von dpunkt 22.09.2012 13:23

@Kafka Welcher der Sänger?

von Brian 26.09.2012 19:38

Hammeralbum! Hammerband! Ich glub da geht noch was!

von Christine 27.09.2012 10:57

echt saugute band, hab sie in Köln vor Gallows gesehen...mega gut!

von deralte 27.09.2012 12:19

review fand ich eher abschreckend, aber die band kann einiges!!!

von Rockschuppen 27.09.2012 18:17

Endlich gibts hier mal Kritik zum Review selbst. @deralte: Sag mir bitte, was genau klingt abschreckend? Schrecklicher Schreibstil? Falsche Vergleiche? Oder hab ich die Band schlichtweg ungenügend hochgelobt? Tipps zum "besseren Schreiben" sind immer gut. :)

von der Band zu Gemüte ziehen= 09.10.2012 11:44

zu Gemüte führen ?!

Autor

Bild Autor

Rockschuppen

Autoren Bio

Suche

Social Media