Plattenkritik

Kultur Shock - We Came To Take Your Jobs Away

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.09.2006
Datum Review: 02.11.2006

Kultur Shock - We Came To Take Your Jobs Away

 

KULTUR SHOCK, so der Name dieses bunten Haufens, der ihn zum Programm erklärt. Passender wäre vielleicht „Culture Clash“ oder ähnliches, denn hier prallen wahrlich die Kulturen der einzelnen Bandmitglieder aufeinander. Die sechs Mitglieder stammen aus Japan, Bosnien, Bulgarien, Kroatien und den USA und bringen hier bewusst ihre Herkunft ins Soundgewand mit ein. Was in den frühen Tagen unter World Music wegsortiert wurde, entpuppte sich schnell als zu ausgefallen und unkonventionell und so drehte man die Verstärker auf und siedelte ins Punklager über.

"We Came To Take Your Jobs Away" heißt der aktuelle Longplayer besagter Combo, der mich bereits bei den ersten Klängen an die Gypsy Punks von GOGOL BORDELLO erinnert. Ähnlich wie jene Sideonedummy Band mischt man traditionelles Kulturgut des Balkans mit verzerrten Gitarren zu einer ungewöhnlichen Masse, die sicherlich polarisiert. Anders als GOGOL BORDELLO sind KULTUR SHOCK jedoch weniger eingängig und häufiger unmelodisch und arhytmisch. Zwischen Folk, Polka, Tango, orientalischen Rhythmen und Co. wird ebenso spontan die Sprache gewechselt wie auch Violinen zum Einsatz gebracht. Das Immigrantentum wird nicht zuletzt durch den starken Akzent aber auch die Texte der Combo in den Vordergrund gerückt. Eigentlich könnte das ganze Treiben auf "We Came To Take Your Jobs Away" auch in ländlichem Umfeld bei einem gemütlichen Lagerfeuer stattfinden und man würde sich gar nicht so wundern. Letztendlich haben wir hier ein ungewöhnliches Release, welches sich von der Masse abhebt, jedoch deutlich hinter einer Bande wie GOGOL BORDELLO zurückbleibt.

Tracks:
1. God is busy
2. Tango
3. Duna
4. Zumbul
5. Gino loves you
6. Istanbul
7. Poor man's tango
8. Mano mi hermano
9. Sarajevo
10. Hashishi

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media