Plattenkritik

Kvelertak - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.06.2010
Datum Review: 01.07.2010

Kvelertak - s/t

 

Ich bin diesmal etwas spät dran, jaja. Aber als Entschädigung an Band & Leser für mein Verpennen des Erscheinungsdatums schmücke ich KVELERTAKs erste Fulllenght als reinrassige Empfehlung aus. Doch nicht dass ihr mich falsch versteht: Auch so hätten KVELERTAK hier jede Lorbeere verdient. Denn: Ihr Debüt könnte zwar in Punkto stilistischer Vielfalt nicht pompöser sein, jedoch verbinden KVELERTAK all diese vielen (teils auch gegensätzlichen) Elemente derartig gekonnt zu einen homogenen Etwas, dass als Schlagwort für diese Platte nicht „überladen“, sondern viel mehr „aufregend“ oder „exotisch“ gewählt werden muss. Doch alles der Reihe nach: KVELERTAK zitieren unter anderem aus der Hardrock-Ecke, aus der Punk-Ecke, vocaltechnisch aus der (Black-)Metal-Ecke (ohne dabei auch nur im Ansatz düster zu klingen), nehmen hier mal etwas BARONESS mit und da dann wieder etwas BETWEEN THE BURIED AND ME. Doch auch hier mich nicht falsch verstehen: Länger als 5-6 Minuten werden die Songs auf „Kvelertak“ nicht, die Songs sind allesamt relativ kompakt und meist auf ein paar wenige (eingängige!) Riffs ausgelegt. Dennoch zucken auch KVELERTAK mal die Akustik-Gitarre, und generell muss bei aller Rifforientiertheit auch eine gewisse Affinität zum Experiment festgemacht werden. Doch wie gesagt: Nie überfordernd, nie irgendwo heterogen – wenn auch vielleicht etwas zu flott und laut für so manch einen. Doch alle anderen dürfen zugreifen, denn „Kvelertak“ ist definitiv ein Exot, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Tracklist:

1. Ulvetid
2. Mjød
3. Fossegrim
4. Blodtørst
5. Offernatt
6. Sjøhyenar (Havets Herrer)
7. Sultans Of Satan
8. Nekroskop
9. Liktorn
10. Ordsmedar Av Rang
11. Utrydd dei Svake

Alte Kommentare

von Haschpferdchen 01.07.2010 17:14

Das hier erinnert mich an meine Zeit in der Turbojugend! Nur diesmal für etwas reifere Männer und ohne die Arghflickerei. Großartig!

von Manuel F. 01.07.2010 17:53

Metal-Sommerplatte des Jahres! Wobei Mose Giganticus da auch noch ein Wort mitzureden haben. Wartet's ab. :)

von simtz 01.07.2010 18:53

apropos: Baroness. ist das artwork von john baizley? sieht sehr danach aus. baizley scheint ohnehin von alfons maria mucha inspiriert zu sein, ich liebe JBs artwork!

von simtz 01.07.2010 18:53

apropos: Baroness. ist das artwork von john baizley? sieht sehr danach aus. baizley scheint ohnehin von alfons maria mucha inspiriert zu sein, ich liebe JBs artwork!

von Olivier H. 01.07.2010 19:13

den gedanken hatte ich übrigens auch, dass da artworktechnisch ne verbindung besteht. falls dem so ist scheinen die jungs von kvelertak aber ziemliche fans von baroness zu sein - schließlich merkt man da nicht nur artworktechnsich, sondern auch musikalisch eine parallele!

von Manuel F. 01.07.2010 19:17

Japp, Artwork ist von John Baizley. Unschwer zu erkennen, würd ich sagen.

von Alex G. 01.07.2010 19:20

War sogar ziemlich klar, dass das sein Artwork ist. Die Änhlichkeit ist unverkennbar! Gefällt beides - Artwork und Musik

von Nur... 01.07.2010 19:55

...das Motiv mit 2 Frauen auf dem Cover wird langsam alt, haha. Braucht mehr Eulen. Freu mich übrigens drauf die Band live als Vorband für Converge zu sehen :>

von simtz 01.07.2010 22:44

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Alfons_Mucha_-_F._Champenois_Imprimeur-%C3%89diteur.jpg die farbgebung, die plastik, die dekorative detailverliebtheit. ich hab zwar keine ahnung von kunst, aber das sieht sogar für mich sehr ähnlich aus!

von walleye 02.07.2010 01:35

schönes review. nicht zu knapp, nicht lang und und bringt die sache auf den punkt. gute band!!!

von Marv 02.07.2010 08:35

beim Artwork musste ich sofort an das Cover von "Black Tusk - Taste of Sin" denken. Der Stil ist schon sehr ähnlich! Was die Jungs musikalisch so liefern klingt interessant! Mal auf myspace reinhören :)

von Schlomo Arbeytmän 02.07.2010 17:59

Also John Dyer Baizley sollte langsam wohl jedem bekannt sein^^^- und das Design von Black Tusk ist natürlich auch von ihm :). Find das Album sehr sehr geil - Turbonegro mit Black metal - genial!

von Schlomo Arbeytmän 02.07.2010 18:00

John Dyer Baizley sollte langsam wohl jedem bekannt sein^^ - und das Black Tusk Cover ist natürlich auch von ihm :) Die Platte find ich enorm gut - Turbonegro mit Black Metal - bestens!

von Schlomo Arbeytmän 02.07.2010 18:01

Huch Doppelpost - sry...

von Sven 03.07.2010 07:17

Platte des S.O.M.M.E.R.S. Und das bei ner Band mit Black Metal Elementen. Wer hätte das gedacht. Wer die Platte hören kann und dabei still sitzen kann muss tot sein..... Bin auf die Live-Umsetzung gespannt...

von xfelalx 05.07.2010 19:11

mag sogar ich

von Geschmaxpolizei 07.07.2010 00:09

Das kickt echt gut Arsch. Mit Baroness seh ich da aber musikalisch keine Parallelen. Turbonegro mit BlackMetal Anleihen triffts schon gut :-). Sehr interessant

von ick 07.07.2010 13:53

au weia ist das geil. Apocalypse Dudes in noch geiler.

von TheGrotesque 07.07.2010 14:13

das geilste TURBONEGRO album ist "Never Is Forever" - mit Abstand!

von molch 09.07.2010 21:25

geile platte, gefällt mir!

von 17.07.2010 08:48

von XYZ. 23.07.2010 20:36

fuck, die sind ja sowas von gut!

von ThoeCarrioer 24.07.2010 03:23

Unglaublich genial.

von Tobe 29.07.2010 17:06

super band.

von Arndt 14.08.2010 10:34

ich musste beim artwork stil irgendwie sofort an die letzte Fuck your Shadow from behind... denken

von Fabian 20.08.2012 22:26

Mindestens eine 9. Auch live groß.

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media