Plattenkritik

Lack - Saturate Every Atom

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 07.03.2008
Datum Review: 16.03.2008

Lack - Saturate Every Atom

 

Kopenhagens LACK haben ihre im Post Hardcore verankerte, dissonante Wut über Bord geworfen und sich stattdessen von ihren Ersparnissen ein schickes Indieoutfit inklusive stylischer Tanzschühchen zugelegt. Entsprechend lässig aber dennoch mit geballten Fäusten in der Hosentaschen bewegt man sich nun übers Parkett, bemüht stampfende Beats und zuckt nervös mit den Augenbrauen.

"Saturate Every Atom" rückt in diesem Zusammenhang gerne mal die Drums und den Basslauf in den Vordergrund, während Frontmann Thomas Burø sein hektisch forderndes Organ über die Szenerie erhebt. Gerne geben LACK auch mal Gas, lassen die Gitarren hakenschlagend über den Rasen hoppeln und bewahren sich dennoch den Blick fürs Wesentliche. Gleichzeitig muss man an dieser Stelle jedoch einräumen, dass LACK mit "Saturate Every Atom" auch nicht den ganz großen Wurf gelandet haben. Das Album macht Spaß und geht zielgerichtet in die Beine, letztendlich bleibt man mit den Songstrukturen jedoch großteils im gleichen, vorhersehbaren Schema, was ein wenig den Hörgenuss trübt.

Tracks:
01 Behead
02 CPH
03 Indie Kids Wear the Keffiyeh But Can't Spell PLO
04 Bombing the Moon
05 Naked Girls
06 I Wan't You To Call Me Peter North
07 Happiest Thing Alive
08 Watchmen
09 O.R.A.L. (Open Relationships Are for Losers)
10 Hund
11 Cocky
12 Continuum
13 Italian Shoes, Asylum Suicides

Alte Kommentare

von pain 20.03.2008 09:28

nettes album... mir hamse früher aber besser gefallen!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media