Plattenkritik

Lato - Out of the Dark

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.11.2008
Datum Review: 06.01.2009

Lato - Out of the Dark

 

Wenn man schon in einer Presseinfo Namen wie THE CURE, RADIOHEAD und anderen liest muss man vorsichtig sein. Entweder hat man hier das nächste Große Ding vor sich liegen oder eben riesigen Schrott.
Ohne es jetzt großartig spannend zu machen – LATO gehören wohl eher zu der Kategorie, die man unter letzt beschriebener Option einordnet. Langweilende, vor sich hin nölende, nur so daher platschernde Songs, die keinerlei Überraschungen oder Innovativität vorweisen können und bereits nach den ersten Takten furchtbar nervt. Warum sollte man sich diese Art von Musik eigentlich geben ? Anstrengende Musik kann verdammt interessant sein. Muss aber eben fesseln und den Hörer in seinen Bann ziehen. Hier ist die Musik leider so mies, dass der Hörer sich fragt was er bitte damit anfangen soll und wie er die Neun Songs durchstehen soll. Nun ja, gar nicht ist die wohl beste Wahl.

Tracklist:

1. Space and time
2. Feathers
3. Live Mildly
4. The Ride
5. Out of the Dark
6. For them
7. splendid isolation
8. spies over the hills
9. half empty/full

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media