Plattenkritik

Less Than Jake - GNV FLA

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.06.2008
Datum Review: 10.06.2008

Less Than Jake - GNV FLA

 

LESS THAN JAKE haben sich freigestrampelt von den kommerziellen Zwängen und den Doktrinen der Labelentscheider um mit ihrem eigenen Label und der musikalischen Selbstbestimmung im Rücken einmal mehr eingängigen Third Wave Ska / Poppunk unter das treue Fanvolk zu bringen. Das letzte Warner Release "In with the Out Crowd" konnte man mit dem unschönen Attribut "solide" belegen, entsprechend hoch vielen die Erwartungshaltungen an das neue Album aus.

Zuvor gab es einige Re-Releases aus frühen Zeiten und genau in diesem Geiste steht "GNV FLA", welches als eine Hommage an Gainsville, Florida, die Heimat von LESS THAN JAKE zu sehen ist. 15fach wird auf dem Silberling schmissiger Punkrock mit Ska verschmolzen und gerade die Bläser und Hörner scheinen mal wieder stärker in Szene gesetzt zu werden. Ansonsten bringt man souverän die über die Jahre angeeigneten Songwriterskills zum Einsatz und beweist einmal mehr ein Händchen für adäquate Melodien, wobei sich die richtigen Hits trotz stattlichem Niveau nicht herauskristallisieren wollen. An dieser Stelle sei mal wieder an das famose "Borders & Boundaries" verwiesen, welches man bis dato nicht zu toppen vermochte. LESS THAN JAKE klingen als Entrepreneure also ein wenig frischer als zuletzt unterm Joch der Musikindustrie, letztendlich hätte man jedoch ein gutes Stück mehr Ambition und Experimentierfreude von den neu gewonnen Freiheiten erwarten können. Der große Wurf ist trotz bester Vorraussetzungen und einer guten Produktion auch mit "GNV FLA" nicht geglückt.

Tracks:
1. City Of Gainesville
2. The State Of Florida
3. Does the Lion City Still Roar?
4. Summon Monsters
5. Abandon Ship
6. Handshake Meets Pokerface
7. Settling Son
8. Malachi Richter's Liquor's Quicker
9. Golden Age Of My Negative Ways
10. The Space They Can't Touch
11. Conviction Notice
12. This One's Gonna Leave A Bruise
13. The Life Of The Party Has Left The Building
14. Devil In My DNA
15. Antidote for The Underdog

Alte Kommentare

von timo 18.06.2008 10:37

enttäuschend..

von Kemal 11.07.2008 16:03

Man muss Musik nicht immer neu erfinden um eine gute Cd zu machen. Mir gefällts - auch wenn die grandiosen Anthem und Hello Rockview noch weit weg sind.

von PMAlan 21.07.2008 19:07

Ganz nebenbei find ich die "Borders and Boundaries" bei weitem nicht so gut wie die "Pezcore", "Losing Streak" und "Hello Rockview"! Ich find außerdem, dass LTJ ganz schön abgebaut haben...

von LTJ 27.08.2008 08:27

überrachend gut, hätte ich nach dem wirklich schwachen vorgänger nicht gedacht... LIVE dafür immer noch spitze! :)

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media