Plattenkritik

Life of Agony  - 20 Years Strong CD/DVD

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.07.2010
Datum Review: 30.07.2010

Life of Agony - 20 Years Strong CD/DVD

 

Alan Robert, Joey Z, Saal Abruscato. Klingelt´s? Nein? Keith Caputo. Jetzt aber doch bestimmt. Richtig, LIFE OF AGONY sind wieder auf der Bildfläche und das im wahrsten Sinne des Wortes. Seit mittlerweile 20 Jahren besteht diese Band und galt seit ihrem Anbeginn auch als Institution in der Hardcoreszene, obgleich man sie dort, abgesehen von "Method Of Groove", eigentlich nicht wirklich einordnen oder vermuten würde. Dennoch haben sie sich dort irgendwie reingeschummelt. "River Runs Red" hat damals mein Leben verändert und ganz sicher nicht nur meines. Auch für die Band, im Besonderen für Frontmann Keith war dieses Album eine Aufbereitung und Verarbeitung persönlicher Erfahrung, das konnte man an jeder Ecke und Stelle hören. Zeit also für die Band, ihr 20-jähriges Bestehen zu feiern und das Debut-Album noch einmal komplett zum Besten zu geben. Als Ort wurde Brüssel gewählt, genauer das Ancienne Belgique.
"20 Years Strong" bietet sowohl auf CD als auch auf DVD das gesamte Spektakel des Abends, ich befasse mich hier aber nur mit dem Bildmaterial, da die CD das gleiche beinhaltet, jedoch der, das gesamte Paket abrundende, visuelle Teil logischerweise fehlt.

Der Laden platzt aus allen Nähten, schon jetzt meint man den Schweiß von der Decke tropfen zu sehen und die Hitze zu spüren, die dort vorherrscht. Dabei ist noch gar nichts passiert. Die Bühne ist in dunkles rotes Licht getaucht und aus den Reihen davor hört man immer wieder die Skandierung: "L.O.A! L.O.A!" Atmosphäre wird also schon aufgebaut, bevor es auch nur annähernd losgeht. Dann geht auf einmal alles ganz schnell. Ein schmächtiger und mittlerweile wieder langhaariger Keith Caputo betritt mit seinen doch etwas kräftigeren Recken die Bühne und direkt geht es los mit "This Time". Katapultierung in die 90er Jahre. Freudiges Kopfnicken und Mitsingen auf der heimischen Couch. Komplettes Ausrasten des Publikums. Keith trifft seine Töne, eine Sache, die nicht immer gegeben ist bei seinen Live Auftritten und auch seine Kumpanen machen ihren Job von vorne herein beeindruckend. Wie sollte es auch anders sein, sie kennen das Material ja nun schon lange genug. Genau wie das Publikum, welches sich über die gesamte Spielzeit der DVD komplett textsicher zeigt. Ob das nun "Underground", "Through And Through" oder aber "My Eyes" ist, jede Zeile wird frenetisch mitgesungen, Life Of Agony lassen sich feiern und feiern sich ganz nebenbei eben auch selbst. Was auffällt, ist die absolut bestechende Bildqualität und der sehr angenehm gestaltete Bildschnitt. Keine Bildaussetzer, keine hektischen Schnitte, das Licht stimmt zu jeder Zeit und auch der Ton ist mehr als astrein. So hat eine Live Aufnahme auszusehen bzw. sich anzuhören. Das absolute Highlight der Show ist natürlich, wie sollte es auch anders sein, "River Runs Red". Der Song hat nach wie vor nichts an seiner Intensität eingebüßt und genau das zeigen Publikum und Band dem Zuschauer hier eindrucksvoll. Aber auch die beste Show findet irgendwann ihr Ende, so auch diese. Nachdem "River Runs Red" komplett durchgespielt wurde gibt es noch Zugaben in Form von "Love To Let You Down", "Weeds" und "Lost At 22", die mindestens genauso gefeiert werden, wie das ganz alte Material. "20 Years Strong" zeigt eine Band, die sich ihren Platz auf der Bühne redlich verdient hat, aber gleichzeitig auch eine Band, die nie wieder an ihr Debüt anknüpfen konnte, aber das ist und bleibt (wie immer) Geschmacksache.

Als besonderes Schmankerl enthält die DVD noch einen Film, in dem LIFE OF AGONY etwas durchleuchtet werden und ihre Geschichte erzählen dürfen. Hier wird auch die Frage nach der New York Hardcore Schublade geklärt, in die sie seit ihrem Bestehen gesteckt wurden. Sehr sympathisch. Angereichert durch Konzertmitschnitte der 20 Years Strong Tour und einigen Statements von Hardcoregrößen wie SKARHEAD, AGNOSTIC FRONT und BIOHAZARD (um nur ein paar zu nennen) entsteht hier ein interessantes Profil, welches Fragen beantwortet und zu unterhalten weiß. Alles in allem also ein gelungenes Gesamtpaket, welches jedem Fan ans Herz gelegt werden kann, um die Sammlung zu komplettieren.

Alte Kommentare

von Tobe 30.07.2010 19:24

mann was hab ich river runs red geliebt.....

von Jule 30.07.2010 19:34

hehe dito. schönes review! aber warum ist keith caputo dann im herbst alleine auf der bühne?

von Alex G. 30.07.2010 19:42

Naja, weil Zoli Band und Life Of Agony zusammen nicht passen würden. (Man muss sich die Antworten möglichst einfach gestalten, haha)

von xn 30.07.2010 20:02

Warum denn Zoli Band? Der spielt doch jetzt bei Pennywise....

von Raphael 31.07.2010 04:59

hab den caputo mal auf nem festival umgerannt weil ich so unnüchtern war und ihn nicht kommen sah. er schien es gewohnt zu sein und lachte. ich mag die band also.

von Nuff said 31.07.2010 09:43

I got the razor at my wrist 'Cause I can't resist I've got this fever burnin' fist That does as I wish But when I get downtown And see what's around I just know there's got to be A better place to be found

von 27.08.2010 17:06

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media