Plattenkritik

Liferuiner - Future Revisionists

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.06.2013
Datum Review: 17.06.2013

Liferuiner - Future Revisionists

 

Gut fünf Jahre hatte Jonathan O'Callaghan Zeit, sich ganz genau mit der neuen Generation HC auseinander zu setzen. Schien die Wiedergeburt von LIFERUINER in ihrer Ausrichtung noch ein wenig unentschlossen, hat man sich mit „Future Revisionists” nun komplett von der breitschultrigen Vergangenheit verabschiedet und für die gute Seite des HC entschieden.

Ein Blick auf die bisherigen, diskografischen Zeugnisse von LIFERUINER macht deutlich, dass Innovation noch nie eine Stärke der Kanadier war. Auch der neue Langspieler macht da keine Ausnahme. Vielleicht auch den permanenten Besetzungswechsel geschuldet, richtet O'Callaghan seine Rekruten eher nach dem „Besser gut kopiert, als Schlecht selbst gemacht“-Motto aus. Doch so viel Unrecht will man „Future Revisionists” gar nicht zu sprechen.
Angefangen beim Opener „Vacant“, der dem Hörer wie ein Köder in die Gehörgänge gepflanzt wird. Ein emotionaler Wurm, welcher sich mit seinen leisen Gitarren, einer schwebenden Atmosphäre und seinem ergreifenden Gesang tief ins Hirn bohrt. Was dann folgt ist ein gekonntes ausspielen der bekannten, melodischen Hardcore-Rezepturen. Schnelle SHAI HULUD Gitarren, ein wenig Two-Step, plus der zum Joggen und Hüpfen anregenden Stakkato-Moshparts. Nicht zu vergessen die nährende Portion Gefühl und Atmosphäre. „Future Revisionists” ist eines dieser HC-Alben, dass dir stets die Hand reicht und dich mit positiven Emotionen überhäuft. Und im Mittelpunkt Jonathan O'Callaghan. Immer mit einer Hand voll Hoffnung und der positiven Message in der Kehle, verteilt der bekehrte Herr in seinen Texten die Saat des Guten. Das funktioniert bei einigen Songs sogar recht gut. Ganz besonders „C.O.P.E.“ sollte sich mit seinem catchigen Refrain als kleine Pitbombe etablieren.
Beim Großteil der Songs begnügen sich LIFERUINER aber mit einem eher mittelmäßigen Songwriting, bei dem die Sicherheit mehr Priorität genoss, als die nötige Eigenständigkeit. Das macht das Album insgesamt gesehen nicht wirklich schlecht, lässt es aber als zu kalkuliert erscheinen.

Trackliste:
1. Vacant
2. Waivered Lives
3. Savages
4. Feeling Meaning
5. C.O.P.E.
6. Fissure
7. Harvest Famine
8. Despair
9. Dreamcatcher
10. Self-Purgatory

Alte Kommentare

von Jay 18.06.2013 00:04

Schade, dass du das so siehst Mulder. Ich sehe die Platte als ein Lichtblick in diesem Gerne und der Anzahl an kopierten Bands. Liferuiner gehört zu den wenigen Bands da draußen, die mit klarer Botschaft und Herz ihre Alben schreiben. Zu Erwarten, dass jedes Album das Rad zu ändern hat, finde ich falsch. Liferuiner sind für ihre Botschaft so großartig und die Musik ist nur der Weg dafür. Großartige Platte von einer großartigen Band.

von diekatze 18.06.2013 11:53

wenn einem nichts einfällt, behauptet man halt, die band kopiert nur shai hulud. haha. ich finde, ganz im gegenteil zum review, dass die band einen recht eigenständigen sound hat. liferuiner hört man aus 1000 bands heraus. die message ist sowieso großartig. tendiere stark zu 10/10 punkten.

von xzachax 18.06.2013 12:25

0815 HC. Liferuiner waren schon immer die Nachahmer der Szene. Aber für die merchkids reicht das aus.

von Tobe 18.06.2013 16:46

die warn doch immer schon unteres mittelmaß, egal in welcher inkarnation

von bei 18.06.2013 17:19

der Band von mittelmäßigen Songwriting zu sprechen ist so absurd, da fehlen einem wirklich die Worte, für vieles im Review kann ich Verständnis aufbringen, zumindest dafür, dass es duchraus eine solche Sichtweise geben kann, aber mittelmäßigen Songwriting????

von diekatze 18.06.2013 20:00

nennt mir mal bitte 5 bands, die eurer meinung nach genau SO klingen

von muschi 18.06.2013 20:59

Rammstein Freiwild Böhse Onkelz Beton Tod Krawallbrüder

von Andi# 19.06.2013 17:32

Hört sich an wie "The Ghost inside" und jede Band, die "The Ghost inside" kopiert.

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media