Plattenkritik

Los Kung Fu Monkeys - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2009
Datum Review: 26.02.2009

Los Kung Fu Monkeys - s/t

 

Keyboard und Punk? Das passte meiner Meinung nach noch nie zusammen, da werden es auch LOS KUNG FU MONKEYS, aus dem mexikanischen Grenzstädtchen Tijuana, schwer haben mich eines besseren zu belehren. Gesucht und gefunden haben sich die Jungs bereits 1998 und klatschen uns mit diesem selbstbetitelten Album ihren zweiten Langspieler auf den Tisch.

Als Inspiration des Schaffens müssen unter anderem die VOODOO GLOW SKULLS, RANCID und THE CLASH herhalten. Im Allgemeinen trifft eine Symbiose dieser drei den Kern der Geschichte ganz gut. Melodischer 77er Rotz-Punk trifft auf teils hektischen, teils gemäßigten Bläsereinsatz. In Kombination mit dem charismatischen spanischen und obendrein mehrstimmigen Gesang können die Mexikaner so einige Pluspunkte auf ihrer Habensseite verbuchen. Als Skacore könnte man diese Mischung bezeichnen. Doch was zur Hölle hat das Keyboard dort zu suchen? Ich weiß es wirklich nicht, denn dadurch erhält das Ganze einen klebrig-schmierigen 80s-Pop-Einschlag a la ROXETTE, der die soeben eingeheimsten Pluspunkte mindestens egalisiert.

An Abwechslung mangelt es aufgrund der, für eine Punkband, schier unbegrenzten Möglichkeiten nicht und so dürften Freunde des Genres auf ihre Kosten kommen. Fürsprecher dürften in jedem Falle einige vorhanden sein, sicherte man sich 2005 doch sogar einen Spot beim Warped-Tour-Zirkus. Der Rote Faden ist hier jedoch das Keyboard, welches eine positivere Bewertung verhindert.

Tracklist:

01. Una Y Otro Vez
02. No Bajes Tu Guardia
03. Minuto De Selencio
04. Radio Unidad
05. Que Noticias
06. Conciencia
07. Ciudad De Nadie
08. Tropesando
09. A Donde Voy
10. Broken Pieces
11. Trecho De Parka
12. Mira Hacia Enfrente
13. Para Los Que Ya No Estan
14. Consecuencias

Autor

Bild Autor

Christian Schroub

Autoren Bio

Suche

Social Media