Plattenkritik

Lostprophets - Liberation Transmission

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.06.2006
Datum Review: 26.06.2006

Lostprophets - Liberation Transmission

 

Die sechs Waliser Jungs von LOSTPROPHETS liefen mir das erste Mal Anno 2002 auf der Zeltbühne des Hurricane Festivals über den Weg. Man hatte gerade mit "The Fake Sound of Progress" ein durch und durch ordentliches Debüt hingelegt und es überraschte mich dann schon als ich die Jungs auf der Bühne erlebte. In bester Boygroup Manier präsentierte sich die Band großteils mit freiem Oberkörper und ließ massenweise Mädchenherzen dahinschmelzen. 2004 folgte dann der europaweite Durchbruch der Waliser mit "Start Something". Dieses Jahr ist es Zeit für den so wichtigen, dritten Longplayer mit dem die Band sich beweisen muss um nicht nach dem kurzen und rasanten Hype in den Strömen des Musikbiz unterzugehen.

"Liberation Transmission" schimpft sich der dritte Longplayer, der die Erfolgsmomente der vergangenen Alben nicht vergessen hat. Moderner NuRock wird mit jede Menge Emo-Pop zu einer zuckersüßen und mainstreamtauglichen Melange vermengt, von der die Nachwuchsrocker da draußen nur allzu gerne naschen. Hatte man sich in der Vergangenheit mit "Shinobi vs Dragon Ninja" oder "Burn Burn" noch eine gute Portion Aggressivität und musikalisches Adrenalin bewahrt, lassen sich LOSTPROPHETS mit "Liberation Transmission" immer öfter in die balladeske und radiotaugliche Richtung drängen und erinnern verstärkt an HOOBASTANK. Aber dann haut die Band auch wieder den ein oder anderen Knaller mit deutlichem Hitpotential raus, wie "New Transmission", welches ein wenig an GOOD CHARLOTTE erinnert oder auch die Mitsummnummer "Can't Catch Tomorrow [Good Shoes Won't Save You This Time]". Letztendlich sind die Waliser mit "Liberation Transmission" nur knapp an der Belanglosigkeit mit einer ausgesprochenen Catchyness vorbeigerutscht und kriegen mit einigen guten Stücken noch gerade die Kurve. Fürs nächste Album bitte wieder ein paar mehr Ecken und Kanten.

01 Everyday Combat
02 A Town Called Hypocrisy
03 New Transmission
04 Rooftops
05 Can't Stop, Gotta Date With Hate
06 Can't Catch Tomorrow [Good Shoes Won't Save You This Time]
07 Everybody's Screaming!!!
08 Broken Hearts, Torn Up Letters and the Story of a Lonely Girl
09 4 AM Forever
10 For All These Times Kid, For All These Times
11 Heaven For The Weather, Hell For The Company
12 Always All Ways [Apologies, Glances and Messed Up Chances]

Alte Kommentare

von dose 06.07.2006 21:23

ich finde, dass sie die kurve nicht mehr bekommen haben... zu glatt und damit ganz schön enttäuschend. gut, wenn mans nicht mit den alten vergleicht, im vergleich zu dem, was die band mal war und ausgemacht hat: schrott

von maintal 07.07.2006 08:46

ein, zwei songs lassen das album nicht ganz untergehen, der rest ist solide aber belanglos.. 05/10

von 3ugen 07.07.2006 12:47

mhh.......... lostprophets....... ich hab mir alle 3 alben gekauft, weil ich irgendwie find von dieser band muss man alle alben haben........ aber ich fand den alten \"hardrock\"sound auf \"the fake sound of progress\" viel geiler und auf \"start something\" hat derbe gerock!! \"Liberation Transmission\" hätte wirklich härter werden müssen, aber immer nochb schönes album: 8/10

von salonoel 20.07.2006 20:45

Sehr glattes, perfekt produziertes Album, das eigentlich keine Schwächen hat. Grossartige Hooklines, tolle Songs - ja, fast schon zu perfekt. Nutzt sich deshalb leider relativ schnell ab. Man entdeckt wirklich nichts Neues mehr nach dem 10. Hören. Lost Prophets haben hiermit allerdings ihre Hitparaden Metal-Kollegen Hoobastank und Incubus deutlich abgehängt. Vielleicht auch mehr an The Used oder (neuere) Taking back Sunday orientiert, als die älteren, leicht New Metal mässigen Alben. Scheiss Schubladen, I know.

von lolololololostproophets 17.06.2008 11:54

naja es is echt nicht so der burner weil die jungs viel besser und härter waren...aber das album das diesen sommer kommen soll und wovon man auf youtube etc schon einige eindrücke erhalten konnte wird mit sicherheit wieder zu alter form zurückführen...allerdings war das aktuelle liberation transmission auch nur so erfolgreich weil mrd. von kleinen emo kiddies sich das album geholt haben^^ die werden sicher sehr entäscht sein wenn sie das neue zeugs hören

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media