Plattenkritik

MEDICTATION - Warm Places

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.01.2016
Datum Review: 28.12.2015
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. Fishing
02. Gods And Glory
03. The Last Rainfall
04. Memories Of Youth
05. My Friends Will Call
06. Paranoid
07. Saptor Raptor
08. My Friends Will Call
09. Stalingrad
10. Sweet And Sour

Band Mitglieder

 

Hugo Mudie - Vocals
Dickie Hammond - Guitar
Fred Jaques - Guitar
Graeme Philliskirk - Bass
Julien Blais - Drums

MEDICTATION - Warm Places

 

Rest in Punk, Dickie Hammond. Als der britische Gitarrist diese Welt am 31. Oktober 2015 nicht ganz unerwartet verlaesst, steht die Zukunft von MEDICTATION zunaechst in den Sternen. Die Trauer ist zu gross, der Moment zu schockierend - als dass sich jemand aus dem Umfeld Hammonds mit dessen quasi letztem musikalischen Vermaechtnis befassen moechte. Dabei ist die Musik der Lebensinhalt des LEATHERFACE-Mitbegruenders, wie "Warm Places" ein finales Mal und in bester Gesellschaft beweist.
 
Wenn die Hammond-typischen Rifftoene "Sweet And Sour" anstimmen und das Debutalbum der britisch-kanadischen Formation besiegeln, liegt beinahe ein Hauch von sentimentalem Sarkasmus in der Luft. Suess wie sauer manoevriert sich der heute eigentlich Fuenfzigjaehrige stilvoll auch durch die vorherigen Songs. Mit der exakt zu erwartenden Schnittmenge aus LEATHERFACE und THE SAINTE CATHERINES, die hier nicht zuletzt des markanten Organs von Hugo Mudie wegen sofort auffliegen, setzt sich "Warm Places" aus zehn emotionalen und handfesten Punkrocksongs zusammen. "Gods And Glory" und "My Friends Will Call" kratzen Rost und Schweiss aus den Stimmbaendern, klingen nach kaltem Probekeller und fest umklammerter Schnapsflasche.
Ungefaehr in jener Umgebung entstand die Idee MEDICTATION als angeheiterter Geistesblitz bereits auf Tour 2008, wurde dann jedoch erst fuenf Jahre spaeter wieder ernsthaft aufgegriffen. "Paranoid" allerdings klingt zeitlos - schleicht in Slowmotion durch Melancholie und Selbstzweifel. "Memories Of Youth" hingegen liefert helle und rohe drei Minuten Intensitaet und Umarmung. Wie immer schon in der Schaffensphase von Hammond und Mudie ist auch "Warm Places" ein Hieb voller Ehrlichkeit und Hingabe, angereichert mit saftigen Hooklines und garagigem Pfund. Ein Countryeinschlag bei "Fishing" ist ebenso willkommen wie die offenen HOT WATER MUSIC-Referenzen bei "Secret Of The Marlins". MEDICTATION leben den Sound, den andere via Flanellhemd oder Achterbahnlebensstil verkoerpern wollen. Wer die Authenzitaet so kompakt wie auch gütig zwischen Einstellung und DIY-Charakter parkt, hat sich seine "Warm Places" mehr als verdient.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media