Plattenkritik

MILLION DOLLAR RELOAD - A Sinner's Saint

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.06.2012
Datum Review: 09.07.2012

MILLION DOLLAR RELOAD - A Sinner's Saint

 

Gutem Aussie Rock bin ich nicht fies vor. MILLION $ RELOAD klingen original so, als ob ihre Vorfahren in den 60ern von Schottland nach Australien migriert sind.
Ein guter Schuß AIRBOURNE mit leichten AC/DC Anleihen und eine ordentliche Kelle KINGS OF THE SUN. Nicht zu vergessen eine Prise ROSE TATTOO.
Bodenständiger Rock also, wie man ihn aus Down Under kennt und mag.

Der Schönheitsfehler bei der Geschichte liegt allerdings einzig und alleine daran, das die Jungs ihr Headquater in Belfast haben. Was solls.
Mit ihrem zweiten Album untermauern sie kompetent die Aussage, dass es nur zwei Arten von Musik gibt: Rock And Roll.

Das Teil fetzt ohne Rücksicht auf irgendwelche Konventionen drauflos: Die ersten vier Titel (und der restliche Großteil) poltern mit einer herrlich frischen “Scheiß egal” Mentalität drauflos, dass man gar nicht anders kann, als den Lautstärkeregler immer weiter zum Vollanschlag zu bewegen.
Mit “Broken” geht es zwischendurch dann auch mal balladesk zu, ohne irgendwie in Schmalz-Gefilde abzudriften.

Phil Conlon hat hat die Sorte Reibeisenstimme, der man die Leidenschaft und Hingabe in die Songs einfach abkauft. Hier ist nichts gekünstelt, genauso wie in der Instrumentalabteilung. Krachende Gitarren in guter Gesellschaft zu Schlagzeug und Bass und alles wohlig produziert.
Die Aussage: “All we ever wanted to do was write proper frickin’ rock songs!”, kann man so stehen lassen.

Allerdings wäre es schön, wenn die Band zukünftig beim Schreiben eine gewisse eigene Marke entwickelt, um nicht nur von Genre Fans der genannten Bands wahrgenommen zu werden. Wobei sie selbst auch zugeben: “We’re not trying to re-invent the wheel.”

Aber auf jeden Fall gehören sie zu den Bands, wo man beim Hören von Konserve sofort den Wunsch verspürt, sie auf der Bühne zu sehen.
Dann ist ja doch von Vorteil, dass sie nicht aus Australien kommen!


1.Fight The System
2.Bullets In The Sky
3.Blow Me Away
4.Can´t Tie Me Down
5.Broken
6.I Am The Rapture
7.Wicked
8.Smoke´n Mirrors
9.Headrush
10.Pretty People
11.It Ain´t Over


Phil Conlon: Lead Vocals
Andy Mackle: Guitars
Brian Mallon: Guitars
Kie McMurray: Bass
Sean McKernan: Drums

Autor

Bild Autor

Axel

Autoren Bio

Metal seit den gloreichen 80ern. Melodie erwünscht.

Suche

Social Media