Plattenkritik

Mad Max - "Another Night of Passion"

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 23.03.2012
Datum Review: 05.03.2012

Mad Max - "Another Night of Passion"

 

Die Münsteraner MAD MAX punkten bei mir bereits in den ersten Minuten. Der Opener “Rocklahoma” leitet ein Album ein, dass kaum eine Erwartung nicht erfüllt. Der Metal affine Hard-Rock mit dem ein oder anderen Glam Element, ist mit Songs wie “40 Rock”, “Metal Edge”, “Black Swan” oder “Back and Alive” eine Platte, die bis auf eine eher mittelmäßige Rhythmus-Gruppe, vom Arrangement der Songs und vom Gesang her, vom ersten bis zum letzten Song überzeugt. Die angesprochene Mittelmäßigkeit heißt hier: Nicht schlecht, aber nichts Außergweöhnliches, wie bei RIOT oder ähnlichen Combos. Muss das denn sein? Nein, wäre aber nett. Die Gitarrensoli gehen in die richtige Richtung, aber es fehlt mir hier noch ein bisschen der letzte Kniff. Da ginge noch mehr. Ich finde in Rocksongs, die mich vor meinem geistigen Auge sofort ein gut gefülltes Stadion sehen lassen, müssen Gitarren Soli rein, die schon stets an der Grenze zu “Ah, das ist jetz aber zu viel” entlang schrammen. Eine persönliche Neigung.
Klar hat die Platte mit dem Abschluss-Song “True Blue” auch ein paar schwache Momente, aber die sind nicht zwingend nennenswert, weil das Gesamtergebnis einfach stimmt. Wie kommt das? Eine Frage des Alters? Oder, wie ein Kollege letztens sagte, dass diese Art von Rock durch die oben angesprochenen RIOT oder auch artverwandten Bands wie UNISONIC, KISSIN DYNAMITE oder DEVIL´S TRAIN und die dazu gehörigen Tourneen der Altherren wie DEF LEPPARD oder WHITESNAKE und DEEP PURPLE, im Moment eine Art Wiederauferstehung feiert. Ich denke, auch, aber letzten Endes liegt es einfach daran, dass die Musik von MAD MAX und Co. einfach zeitlos ist. Eine Frage des Geschmacks, aber nicht die eines Trends ist. Gutes Handwerk wird immer seine Freunde und Anhänger finden, so auch gute Songs, die neben einem geilen Riffing, aber auch ruhige Momente und packende Melodien aufwarten können.
Das macht MAD MAX für mich zur Platte des Tages. Rockfans können “Another Night of Passion” ohne viel Federlesen kaufen. Steamhammer bietet auch ein limitiertes Digipak an, die eine Bonus CD enthält: “Official Bootleg – Live In Berlin”. Live zu erleben sind sie als Tourbegleitung von AXEL RUDI PELL.

8 Punkte

Linc

TRACKLISTING
Digipak
CD1
1. Rocklahoma 04:38
2. 40 Rock 04:21
3. Metal Edge 03:58
4. You Decide 03:53
5. Welcome To Rock Bottom 03:51
6. Fallen From Grace 05:11
7. Black Swan 05:05
8. Back And Alive 03:22
9. The Chant 04:56
10. Fever Of Love 04:09
11. True Blue 02:51
CD2 (Bonus “Official Bootleg – Live In Berlin”)
1. Where The Wind Blows 04:32
2. Here We Are 04:57
3. Night Of Passion 04:47
4. Family Of Rock 04:48
5. Little Princess 04:05
6. Say Goodbye To Hollywood 06:02
7. Open The Eyes 06:55
8. Don`t Talk It All Over 05:37
9. Homeless 04:57
10. Hope To See You 05:02
11. Fox On The Run 05:59
12.
TRACKLISTING Jewel Case
1. Rocklahoma 04:38
2. 40 Rock 04:21
3. Metal Edge 03:58
4. You Decide 03:53
5. Welcome To Rock Bottom 03:51
6. Fallen From Grace 05:11
7. Black Swan 05:05
8. Back And Alive 03:22
9. The Chant 04:56
10. Fever Of Love 04:09
11. True Blue 02:51

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media